Startseite  Spielberichte  Saison 2018/19  10.09.2018 Punktspiel

Zum Spiel erschienen: Konrad, Raphael, Christian S., Paul, Micha D., Bassel, Stefan, Marcus, Matthias, Micha Kr., Lucas, René

 

Verantwortliche und Mitglieder: Maik, Uwe, Michael R. und Christian B.

 

Die Start-ELF

 

Ein: 1-3-1-4-2

Tor: Konrad

Abwehr: Marcus, Matthias, Paul

6er: Micha D.

Mittelfeld: Bassel, Raphael, Christian S., Lucas,

Sturm: Micha Kr., Stefan

 

Wechselspieler: René

 

Zuschauer: 10

 

Kurzbericht:

 

05. Min. 0:1

23. Min. 0:2

35. Min. 1:2 Lucas

50. Min Wechsel Rene fuer Raphael

60. Min. Wechsel Raphael fuer Matthias

62. Min. 1:3

70. Min. 1:4

 

Dem Gegner lange Paroli geboten

Die Tabelle anzufuehren, nach vielen Jahren der Fussballtristesse, das ist schon ein schoenes Gefuehl. Auch wenn es nur eine Momentaufnahme darstellt. Denn unter der letzten Woche mussten wir unsere Fuehrung aufgrund des schlechteren Torverhaeltnisses an die Jungs aus Miltitz abgeben. Da wir vorlegen mussten, war natuerlich unser Ziel mit einem Sieg wieder an ihnen vorbeizuziehen. Doch auch unser Gegner, das Team von West 03, hatte entsprechende Ambitionen sich in der Tabelle nach oben zu bewegen. In der letzten Saison konnten wir gegen diese Mannschaft keinen Sieg einfahren, hatten uns aber in der Platzierungsrunde mit einem 0:0 recht achtbar aus der Affaere gezogen. An dieses Spiel, was damals mit viel Leidenschaft, Kampfgeist und auch etwas Glueck von uns gefuehrt wurde, dachten noch einige unserer Spieler vor dem Anpfiff zurueck. Warum sollte uns das nicht wieder gelingen? Das Aufgebot fiel zwar diesmal nicht so ueppig, wie bei den letzten Spielen, aus. Aber 12 Mann bekamen wir dennoch zusammen. Wir begannen mit Konrad im Tor. Davor baute Matthias seine Abwehr mit Marcus, Paul und Michael D. auf der 6er Position auf. Im Mittelfeld liefen Lucas, Christian Sch., Raphael und Bassel die ersten Runden und der Sturm bestand aus Stefan und Michael Kr. Rene besetzte zunaechst die Reservebank. West 03 mit einigen technisch gut ausgebildeten Spielern angetreten, nahm den Spielfaden zuerst auf und versuchte uns gleich zu Beginn unter Druck zu setzen. Wir hatten die ersten fuenf Minuten gerade hinter uns gebracht, da wurde uns eine Fehlerkette auf unserer linken Mittelfeld-und Abwehrseite zum Verhaengnis. Es ging bei einem Einwurf von Raphael los. Unser Mittelfeld und die linke Abwehr waren fuer einen Angriff zu weit aufgerueckt. Der Ball wurde vom Gegner abgefangen und sofort auf unsere entbloeste linke Abwehrseite gepasst. Der Angriffsspieler der Westler konnte, ohne von unserer Deckung angegriffen zu werden, bis an den Strafraum mit dem Ball laufen und dann gefuehlvoll das Leder auf den vor Konrad eingelaufenen Mittelstuermer flanken. Der koepfte gnadenlos den Ball ueber Konrad in die Maschen. Die Zuordnung in unserer Abwehr war in diesem Moment voellig aus den Fugen geraten und unser Plan nach fuenf gespielten Minuten nur noch Makulatur. Wir versuchten ueber Ballbesitz und ruhiges Aufbauspiel nun wieder zur Ordnung zu kommen und das gelang uns auch zunaechst. Nach vorn aber taten wir uns sehr schwer. Lukas zog immer wieder an den Ketten und beschaeftigte teilweise zwei, drei Gegner. Stefan und Michael Kr. liefen in die Schnittstellen um Paesse von ihm aufzunehmen, aber vor dem Strafraum waren sie leider mit ihrem Latein am Ende. Schussgelegenheiten und Torszenen waren kaum vorhanden. Auf der anderen Seite hatte unsere Abwehr mit dem Angriffsspieler der 03er, der ein staemmiger untersetzter Typ war, maechtige Probleme und Marcus und Paul im Wechsel ihre liebe Mühe und Not mit ihm. Die Zuordnung wurde nicht viel besser. In der 23. Minute schlug der Gegner eine Flanke an unseren Strafraum heran. Paul distanzierte falsch und erwischte das Leder nur noch mit dem Hinterkopf. Der Ball segelte daraufhin in unseren Strafraum und der o.a. Spieler der Gaeste konnte den Ball seitlich zu unserem Tor stehend annehmen und deckte den Ball mit seinem Koerper klassisch ab. Marcus, der ihn decken sollte, konnte ihn einfach nicht vom Ball trennen und musste konsterniert mit ansehen, wie dieser Stuermer den Ball aus der Drehung in unser langes Eck an Konrad vorbei zum 0:2 einlochte. Das war jetzt schon sehr aergerlich, denn wieder hatte die Abstimmung in der Abwehr nicht funktioniert. Wir mussten aufpassen, dass wir nicht unter die Raeder kamen. An einen Punkt, geschweige denn einen Sieg, dachte jetzt sicher niemand mehr. Noch eine hochprozentige Chance mussten wir ueber uns ergehen lassen, aber der Ball vom Kapitaen der Westler aus kurzer Distanz voellig frei aus spitzem Winkel abgezogen, ging am langen Pfosten vorbei. Danach bekamen wir gottseidank nun das Spiel besser in den Griff und konnten es wieder ausgeglichener gestalten. Unsere Gaeste hatten eine relativ sichere Fuehrung in der Tasche und sie machten nur noch das Noetigste. Wir versuchten sie mehr unter Druck zu setzen und zeigten ein paar gute Ansaetze. Dabei zu nennen, ein schoener mehrfacher Doppelpass zwischen Lukas und Stefan ueber unsere rechte Angriffseite, den leider der Schiedsrichter mit einem Abseitspfiff zunichtemachte. Aber was uns in dieser Situation staerkte, dass jetzt wieder alle konzentriert zu Werke gingen und fast mit dem Halbzeitpfiff gelang uns dann auch der herbeigesehnte Anschlusstreffer. Stefan hatte sich am linken Strafraum den Ball erkaempft und ueberlegte ob er den Ball hineinflanken sollte. Da er keinen entsprechenden Verwerter sehen konnte, endschied er sich fuer ein Solo bis fast zum Fuenfmeterraum. Er schuettelte seinen Gegner ab und hob den Ball am Torhueter vorbei in Richtung lange Ecke. Dort lief Lucas hinein und konnte mit letztem Einsatz das Leder ueber die Linie druecken. Kurz nach diesem Anschlusstreffer pfiff der Schieri zur Halbzeit. Schon wieder besser gelaunt als vor fuenf Minuten kamen unsere Spieler vom Feld. Fazit des Halbzeitplausches: Hier war doch noch etwas mehr drin. Das Tor hatte gezeigt, dass unser Gast doch nicht so abwehrsicher und damit unbezwingbar war, wie es ueber weite Strecken der 1. Haelfte den Anschein gehabt hatte. Mit Mut und kontrollierter Offensive, dazu die Abwehr im Blick, wollten wir doch noch das Unmoegliche moeglich machen. Vor einer Woche lagen wir ja auch zur Halbzeit mit dem gleichen Ergebnis im Rueckstand. Das Endergebnis ist bekannt. Aber West 03 ist nicht der TSV 76 und so machten sie erstmal ihren Strafraum mit Beginn der 2. Haelfte dicht und wir griffen an. Jetzt hatten wir die Torchancen. Michael Kr. bekam den Fuss nicht mehr an eine Flanke von Stefan. Marcus, der sich weit mit vorn angeboten hatte, knallte in aussichtsreicher Position im Strafraum den Ball dem Torhueter auf die Faeuste. Lucas bekam seinen Kopf nicht praezise hinter den Ball, als er eine Ecke von Raphael freistehend verwerten wollte. Christian zog einen Freistoss als Bogenlampe auf‘s Tor, so dass der Kister mit letzter Kraft den Ball noch ueber die Latte lenken konnte. Alles ackerte und rackerte. West 03 stand zeitweise mit dem Ruecken zur Wand. Leider standen Aufwand und Nutzen bei diesen und noch weiteren Aktionen unseres Teams in einem krassen Missverhaeltnis. Raphael verliess nach grossem Einsatz den Platz und gab Rene die Chance, sich zu bewaehren. West 03 konnte sich im Laufe der zweiten Halbzeit durch Konter, hauptsaechlich ueber die rechte Angriffsseite, befreien und gefaehrlich vor unserem Tor auftauchen. Eine solche Aktion hatte unsere linke Abwehrseite total geoeffnet und Konrad konnte den Schuss des rechten Angreifers mit einer wunderbaren Fussabwehr begegnen. Wir wechselten nochmals. Um noch mehr Power nach vorn zu machen, kam Raphael fuer Matthias. Doch die Zeit schritt nun maechtig voran und der mit der Einwechslung erhoffte Erfolg blieb aus. Die Unsicherheit nahm wieder zu. Wir wollten den Ausgleich und mussten zwangslaeufig hinten weiter aufmachen. Das brach uns in der 62. Minute sprichwortlich das Genick. Wieder gelang West 03 ein Durchbruch nach einem Konter ueber die rechte Seite. Wieder konnte Konrad mit dem Fuss den Ball nach vorn abwehren. Doch diesmal kam dieser genau auf den nachsetzenden Stuermer zurueck. Unsere Abwehrleute vor Konrad konnten das Loch nicht mehr schliessen, in das der Ball im Nachschuss flog. Das Netz zappelte. 1:3. Nun war klar, dass das heute nichts mehr werden wuerde. Die Moral war gebrochen und wir mussten jetzt aufpassen, dass uns West 03, die natuerlich bemerkten, dass sie uns geknackt hatten, nicht noch mehr Tore einschenken wuerden. Bis zur letzten Minute gelang das auch, aber in dieser hebelten wir uns, bei eigenem Ballbesitz, durch Fehlpass selbst aus. Der Gegner spazierte ohne jegliche Gegenwehr durch unsere Abwehr und verpasste uns den Endstand. Ein trauriges Ende, weil das Ergebnis nicht den wahren Spielverlauf darstellt. Wir konnten unserem Gast, der sicher verdient die drei Punkte nach Lindenau mitnahm, in vielen Spielsituationen lange Paroli bieten und ihn zeitweise vor gewisse Probleme stellen. Das dabei nicht mehr herumkam, spiegelt sich im Ergebnis wieder.

Uwe Krost