Startseite  Spielberichte  Saison 2018/19  10.08.2018 Pokalspiel

Zum Spiel erschienen: Maik, Konrad, Raphael, Christian S., Paul, Micha D., Bassl, Stefan, Markus, Robert, Micha Kr., Micha R., René, Christian B.

 

Verantwortliche und Mitglieder: Uwe

 

Die Start-ELF

Ein: 1-3-1-4-2

Tor: Konrad

Abwehr: Christian S. Raphael, Paul

6er: Micha D.

Mittelfeld: Robert, Stefan, Markus, Bassl

Sturm: Micha Kr., Micha R.

 

Wechselspieler: René, Christian B., Maik

 

Zuschauer: 20

 

Kurzbericht:

01. Min. 1:0 Micha R.

04. Min. 2:0 Micha Kr.

20. Min. 3:0 Stefan

35. Min. 4:0 Christian S.

36. Min. Wechsel René für Micha R.

36. Min. Christian B. für Markus

55. Min. Markus für Robert

55. Min Micha R. für Bassl

58. Min. 4:1

65. Min. Robert für René

 

Tolle erste Haelfte sichert Weiterkommen ins Achtelfinale nach sieben Jahren

Jede Saisoneroeffnung in der Volkssportliga beginnt traditionell Anfang August mit der 1.Runde um den Volkssportpokal der Stadt Leipzig. In den letzten Jahren hatte die Gluecksgoettin Fortuna kein gutes Haendchen bei der Zulosung unserer Gegner. Mit penetranter Bestaendigkeit bekamen wir entweder den letzten Pokalsieger oder den letzten Stadtmeister, mindestens aber einen Gegner aus dem ersten Drittel der hoechsten Volkssportliga, der Stadtliga. Die erzielten Ergebnisse sprachen Baende. Aber zur großen Ueberraschung aller Pessimisten wurde uns der Qualifikationssieger aus dem Spiel SV Ost 1858 gegen Gruen-Weiss Miltitz zugelost. Beide Mannschaften sind Neulinge in der 1. Kreisklasse. SV Ost gewann dieses Spiel 4:1 und qualifizierte sich so für das Spiel gegen uns. Das dieser Gegner dennoch nicht ganz unbekannt fuer uns war, lag daran, dass wir vor einigen Wochen ein Testspiel gegen sie bestritten hatten und dieses mit 3:1 fuer uns entscheiden konnten. Aber wie sagt man so schoen: -Alles Schnee von gestern-. Im Pokal zaehlt das Weiterkommen und das nur mit einem Sieg. Egal wie er zustande kommt. Die Voraussetzungen dafuer waren nicht die schlechtesten. Wir konnten ein Aufgebot von 14 spielfaehigen Maennern unser eigen nennen und dabei fast unser Stammaufgebot zum Einsatz bringen. Zwar waren die Platzverhaeltnisse ziemlich miserabel, aber auch nachvollziehbar nach den vergangenen Hitzewochen. Wenigstens hatte der Wettergott ein Einsehen und hielt die Temperaturen in ertraeglicher Hoehe. Wir begannen mit Konrad im Tor und vor ihm baute Raphael die Abwehr mit Christian Sch. und Paul auf, davor agierte Michael D. Im Mittelfeld standen Robert, Stefan, Bassel und Marcus, nach seiner Verletzungsunterbrechung in der Rückrunde der letzten Saison. Den Sturm bildeten die beiden Michaels R. und Kr. Der Gegner war ebenfalls mit einem grossen Aufgebot angereist, hatte sich noch mit Spielern der kurzfristig vor Saisonbeginn aufgeloesten Mannschaft von PKM Anlagenbau verstaerkt. Etwas verspaetet pfiff der Schieri an, aber es schien so als waere unsere Mannschaft die einzige, die den Pfiff bemerkt haette. Denn noch ehe der Minutenzeiger einmal die Runde gemacht hatte, stand es 1:0 fuer unser Team. Stefan hatte sich im Mittelfeld den Ball gesichert und diesen genau an den Strafraumrand des Gegners gepasst. Dort war der Torwart der Ostler, ein Verteidiger des Gegners und unser Michael R. dem Ball entgegengelaufen. Beide Gegenspieler konnten ihn aber nicht unter Kontrolle bringen und der glueckliche Dritte bei dieser Aktion war Michael, der am schnellsten reagierte und den Ball aus der Drehung mit links in die linke verwaiste Ecke des Tores schiessen konnte. Ein Beginn nach Mass und wir legten nach. In der 4. Minute klingelte es erneut im Kasten unserer Gaeste. Michael R. nahm eine Flanke aus dem Mittelfeld auf der rechten Seite auf, zog an seinem Gegenspieler vorbei und passte den Ball quer in den Strafraum. Dort marschierten zwei Gegenspieler am Ball vorbei, so dass der hinter ihnen einlaufende Michael Kr. das Leder ungehindert direkt ins Tor befoerdern konnte. Jetzt war es ein Superbeginn. Es schien als waere der Gegner gar nicht auf dem Platz. Die zaghaften Angriffsversuche erstickte unsere Abwehr im Keim und fuetterte dann mit schnellen Paessen ueber unser Mittelfeld unsere Stuermer. Der SV Ost hatte alle Beine voll zu tun, um sich uns vom Hals zu halten. Staendig brannte es an und in ihrem Strafraum. Stefan wollte es den beiden Torschuetzen gerne nach machen und versuchte im eins gegen eins Spiel immer wieder seinen Gegner auszuspielen und das dritte Tor zu erzielen. Und nach ca. 15 Minuten hatte er eigentlich schon den Torschrei auf den Lippen. Ueber links zog er voellig freigespielt in den Strafraum hinein, guckte sich den herausstuertzenden Torwart, der ihm auch noch die kurze Ecke aufmachte, aus und schob den Ball zum Erstaunen aller Beteiligter an den linken Aussenpfosten. Aergerlich fuer Stefan, der sich aber nur kurz schuettelte und fünf Minuten spaeter diesen Lapsus ausmerzte. Wir erhielten einen Eckball, welcher von Michael R. getreten wurde. Stefan stieg am Fuenfmeterraum am hoechsten und verlaengerte den Ball mit dem Kopf Richtung langes Eck. Dort befoederte aber ein Verteidiger den Ball postwendend zu Stefan zurueck und dieser knallte das Geschenk mit Schmackes ins rechte obere Eck zum 3:0. Der Schieri nahm den Spielstand zum Anlass und verordnete allen Aktiven erst einmal eine Trinkpause und wir konnten eine erste Analyse des Spieles im Schnelldurchgang durchfuehren. Zu beanstanden gab es wenig. Die zwei Szenen, die bis zu diesem Zeitpunkt der Gegner hatte, ein Fernschuss und eine abgerutschte Flanke, wurden durch Konrad mit gutem Einsatz bereinigt. Der Gegner neutralisierte sich selbst mit ungenauen Paessen und Langholzvorlagen, die kein Stuermer erreichen konnte. Wir wollten so weiter spielen und schon hatten wir die naechsten Moeglichkeiten. Marcus war auf der linken Seite durch und hatte schon den herauseilenden Torwart, der zwar gross, aber etwas steif erschien, auf der Strafraumlinie ausgespielt. Ein Schuss aufs leere Tor von der Grundlinie haette fuer Gefahr sorgen koennen. Leider entschied er sich fuer einen Rueckpass, der beim naechsten Mitspieler nicht ankam. Stefan versuchte es mit einem Schuss, der aber geblockt wurde. Michael R., der rechts staendig lauerte, bediente nochmals nach einem Lauf ueber rechts die Mitte mit Michael Kr., aber diesmal konnte der Gegner gerade so vor ihm klaeren. Die Minuten liefen herunter und kurz vor dem Pausenpfiff wurde Marcus auf der linken Angriffsseite durch ein Foul gestoppt. Christian Sch., dessen Vater unsere Gaeste seit kurzem trainermaessig unter seine Fittiche genommen hat, legte sich das Leder zurecht und mit einem herrlichen Freistoss aus ca. 25 Metern schlug der Ball unhaltbar im linken oberen Angel ein. Es schien, als ob der Torwart vielleicht noch die Fingerspitzen an den Ball bekommen hatte, aber er konnte das 4:0 nicht mehr aufhalten. Anpfiff- Abpfiff. Zumindest zur Pause. Der Kaese sollte gegessen sein, der Drops gelutscht. Konsterniert fanden sich die gegnerischen Spieler am Spielfeldrand zusammen in Erwartung einer entsprechenden Standpauke. Unsere Spieler waren jedoch happy. Wann hatten wir in den letzten Jahren so eine Halbzeit gespielt und so eine Fuehrung hingelegt? Meistens lag es ja an der Chancenverwertung, die diesmal ganz gut funktioniert hatte. Bei diesem Vorsprung war es klar, dass nun Wechsel bevorstanden. Marcus, der sich bei dem o.a. Foul etwas den Knoechel verletzt hatte, blieb draussen und auch Michael R. wollte sich eine Ruhepause goennen. Für beide kamen Rene im Sturm und Christian B. im Mittelfeld zu ihrem Einsatz. Nun die zweite Halbzeit ist schnell erzaehlt. Wir stellten unsere Angriffsbemuehungen nun Schritt fuer Schritt ein und ueberliessen dem Gegner mehr oder weniger das Mittelfeld. Aus einer gesicherten Abwehr wollten wir das Spiel kontrollieren und wenn moeglich, ueber Konter zu weiteren Erfolgen kommen. Daraus wurde dann aber leider nicht mehr viel, da jetzt die Konzentration auf das Spiel angesichts des Vorsprunges nicht mehr absolut gegeben war und einige Spieler unseres Teams, wie u.a. Michael D. angeschlagen nicht mehr mit vollem Einsatz agieren konnten. Der SV Ost uebernahm das Heft des Handelns und versuchte das Nichtmehrmoegliche vielleicht noch moeglich zu machen. Und sie kamen auch zu einzelnen gefaehrlichen Abschluessen, die aber am mangelnden Schussglueck, an der fehlenden Abstimmung der einzelnen Mannschaftsteile untereinander sowie an Konrad und seinen Vorderleuten scheiterten. Das war fuer uns nur ein Vorteil, denn der beruhigende Vorsprung schien unser Spiel nach vorn nicht mehr zu beleben. Einen Angriff, abgeschlossen mit einem weit am Tor vorbeigehenden Ball von Stefan, zaehlte der Statistiker in dieser Halbzeit. Wir wechselten nach der erneuten Trinkpause nochmal durch. Marcus, der auf die Zaehne biss, kam fuer Robert und Michael R. ging fuer Bassel ins Rennen. Aber das gab unserem Spiel auch keinen Kick. Und so kam es dann doch zum Ehrentreffer der Gaeste in der 58.Minute als sich ein Ostler ein Herz nahm und aus ca. 20 Metern unbehindert abzog. Konrad stand etwas zu weit vor dem Tor und der Ball pfiff ueber seinen Koerper zum Ehrentreffer unserer Gaeste ins Netz. Da es noch einige Minuten zu spielen war, schoepften diese wieder etwas Hoffnung, aber die Zeit lief ab ohne das noch irgendwelche Akzente von beiden Teams gesetzt wurden. Robert ersetzte kurz vor Schluss noch Rene und dann war er endlich Realitaet. Der erste Pokalsieg seit dem 15.08.2011 (5:2 n.V. bei Markkleeberg 1886 – wer erinnert sich nicht daran).

Bei gesponserten Geburtstagsbier von Christian B. und Stefan wurden die entscheidenden Szenen des Abends noch einmal durchgespielt und analysiert. Auf diesem Spiel (zumindest der ersten Halbzeit) sollten wir fuer die nun beginnende Punktspielrunde aufbauen koennen.

Uwe Krost