Startseite  Spielberichte  Saison 2017/18  01.06.2018 Punktspiel

Glück Auf - WSG Mitte

Zum Spiel erschienen;

Stefan, David, Christian B., Michael Kr., Michael D., Michael R., Raphael, Konrad, Rocco Rene, Bassel, Paul und Arne

 

Verantwortliche und Mitglieder:

Uwe, Michael Kl. und Sebastian

 

Die Start-ELF

Ein: 3-1-4-2

Tor: Konrad

Abwehr: Paul, Michael D., Christian B.

6er: Raphael

Mittelfeld: David, Stefan, Arne, Rocco

Sturm: Michael Kr., Michael R.

 

Wechselspieler:

Rene, Bassel

 

Zuschauer: 7

 

Kurzbericht:

15. Minute: 1:0

20. Minute: 2:0

30.Minute: Wechsel Rene fuer Rocco

35. Minute: 2:1 Stefan

36.Minute: Wechsel Bassel fuer David

37.Minute: 3:1

39.Minute: 4:1

50.Minute: Wechsel: David fuer Rene

69.Minute: 5:1

 

Ernüchternde Niederlage

Nach den recht guten Ergebnissen der bisherigen zwei Spiele in der sogenannten Platzierungsrunde erwartete uns das bisherige Schlusslicht Glueckauf 74 als Gastgeber auf unserem gemeinsamen Platz in der Doellingstrasse. Waehrend wir in diese Runde mit 4 Punkten gestartet waren, hatten unsere Gastgeber bisher zweimal den Kuerzeren gezogen. Dies jedoch gegen die tabellarisch gesehen besseren Gegner (West 03 und MoGoNo). Das Glueckauf diese Serie nicht einfach so abschenken werde, war auch uns vor dem Spiel klar und es sollte eine konzentrierte Mannschaftsleistung von Noeten sein um die drei Punkte einzufahren. Dazu hatten sich 13 Spieler unseres Teams gegen 18:30 Uhr zum puenktlichen Anpfiff des Referees eingefunden. Auch unser Gegner trat vollstaendig an, so dass einem fairen Spiel nichts im Wege stand. Da uns Sebastian, nach seiner schweren Schulterverletzung mit Schluesselbeinbruch, nicht als Spieler aber immerhin als unterstuetzender Zuschauer zur Verfuegung stand und Christian Sch. entschuldigt fehlte, mussten wir wieder einmal die Abwehr neu formieren. Um Konrad im Tor und Michael D. als Abwehrorganisator formierten sich Christan B. und Paul. Raphael fungierte wieder einmal als Sechser vor der Abwehr und hatte das Mittelfeld mit Stefan, Arne, David und Rocco vor sich. Im Angriff fungierten die beiden Michaels R. und Kr. Und Letzterer stand unmittelbar nach dem Anpfiff sofort im Fokus des Geschehens. Glueckauf 74 hatte nach dem Anstoss den Ball in die hinteren Reihen gespielt und unser Angriff ging sofort hinterher. Michael R. attakierte den ballfuehrenden Verteidiger. Dieser schlug in seiner Not einen ungenauen Rueckpass Richtung letzten Mann, der diesen aber nicht erreichte. Dafuer spritzte Michael Kr., der den Braten gerochen hatte, in diese Rueckgabe hinein und befoerdete den Ball, leider mit Spannschuss statt Innenseite, knapp neben das Tor. Eine Minute spaeter bemaechtigte sich Stefan am Strafraum der 74er des Balles, behauptete ihn und schloss mit scharfem Linksschuss auf die rechte Torwartecke. Allein der Torwart konnte mit letzter Muehe noch in diese Ecke hechten und den Ball vor dem Einschlagen im Netz bewahren. Puh. Das war eigentlich ein Beginn nach Mass. Leider belohnten wir uns mal wieder nicht fuer unser Anfangsengagement. Ab diesem Zeitpunkt hatte man den Eindruck, dass der Spielfaden uns immer mehr aus der Hand glitt. Mit Anpfiff hatte es kontinuierlich zu regnen begonnen und mit diesen feuchten Platzverhaeltnissen schienen wir im Laufe des weiteren Spieles irgendwie nicht zu Recht zu kommen. Glueckauf erholte sich allmaehlich von dem Sturm und Drang der ersten Minuten unserer Mannschaft und versuchte zunaechst das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Dazu stoerten sie zunehmend unser Aufbauspiel, indem sie uns bereits in unserer Haelfte angriffen und die Passwege zum Mittelfeld und in den Angriff zustellten. Wir dagegen spielten dadurch viele Baelle hintenherum und warteten auf Luecken fuer erfolgreiche Anspiele. Da unsere Stuermer immer mehr in der Luft hingen, mussten sie sich bereits an der Mittellinie anbieten, um an verwertbare Baelle zu gelangen. Wir verloren dadurch die Ordnung und die Genauigkeit. Die Abwehr der Gastgeber hatte sich nun auf unser Spiel eingestellt und unterband so manche noch im Ansatz gutaussehende Aktion. Hinten wurde es dagegen immer brenzliger. Und so laeutete ein Querpass aus den eigenen Reihen auf Christian B. die Fuehrung von Glueckauf ein. Dieser liess den Ball vom Fuss etwas abspringen und der ihn sofort angreifende Gegner bemaechtigte sich diesen. Christian B. konnte nur noch den Fuss stehen lassen und der Freistosspfiff des Schieris folgte wie auf Bestellung. Konrad stellte in Abstimmung mit Michael D. die Mauer, doch diese kam leider nicht zum Einsatz. Aus ca. 20 Metern wurde der Ball ueber sie gelupft und Konrad konnte diesen leider nicht festmachen. Er sprang von seinen Haenden seitlich Richtung Torlinie und trotz aller Bemuehungen von Paul, das nahende Unheil zu vemeiden, drueckte ein 74-er ihn ueber die Linie. Fuenf Minuten spaeter lag der Ball wieder in unserem Tor. Diemal hatte ein gegnerischer Angreifer auf unserer rechten Abwehrseite mit einem schnellen Antritt Rocco ins Leere laufen lassen und danach sich, ohne weiter angegriffen zu werden, Konrad ausgeguckt. Ueber ihn hob er den Ball wunderbar in unser aeusseres linkes Eck. Zu diesem Zeitpunkt hatte Glueckauf das Spiel total gedreht und weitere Nadelstiche, die mit viel Glueck und allerletzem Einsatz durch Michael D. oder Paul auf unserer Seite verhindert worden, gesetzt. Wir hatten mit der Abwehr so viel zu tun, dass an kontrollierte Gegenangriffe kaum zu denken war. Angriffe meist ueber die linke Seite von David vorgetragen, verendeten durch ungenaue Flanken in den Beinen der Glueckauf-Abwehr. Unsere Stuermer standen auf verlorenem Posten. Arne bemuehte sich immer wieder im Mittelfeld die Faeden zu knuepfen, aber der Gegner liess ihm nicht genuegend Zeit dafuer. Erkaempfte Baelle waren schnell wieder Beute unseres Gegners. Kurz vor der Halbzeit krampfte Rocco und Rene kam fuer ihn aufs Feld. Wenn der Spielverlauf sich so entwickelt und spielerisch nicht viel laeuft, hilft manchmal eine Einzelaktion. Das dachte sich in der Nachspielzeit auch unser Stefan. Der auf Hoehe des 74-er Strafraumes in Ballbesitz Gekommmene, nahm sich einfach ein Herz und arbeitete sich im Zweikampf mit seinem Gegner an ihm vorbei und schoss das Leder scharf und platziert auf das kurze Eck. Der Torhueter war so ueberrascht, dass er den Ball nicht halten konnte und wir wieder im Spiel waren. Der Schieri pfiff auch danach ab. Zufriedenheit sieht anders aus, aber mit dem Anschlusstreffer schienen wir wieder am Spielgeschehen aktiv teilzunehmen. Wir stellten wieder in der Abwehr um. David verliess den Rasen und Bassel, unser Neuzugang, ging auf die linke Abwehrseite. Christian B. sollte mit seiner Groesse weiter vorn fuer Unruhe sorgen und die gegnerische Abwehr mehr beschaeftigen. Der Plan ging nach hinten los. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff war der alte Abstand von zwei Toren wieder hergestellt. Wir verloren bei einem Angriff den Ball und dann ging alles sehr schnell. Viel zu schnell fuer unsere Abwehr. Unser Mittelfeld wurde ueberflankt. Ein 74-er schnappte sich den Ball ueber die rechte Angriffseite, liess unsere nur sporadisch eingreifende linke Abwehrseite stehen und flankte den Ball wunderbar in die Mitte. Dort war wieder ein Gegner schneller als die Abwehr und traf ueber den sich umsonst werfenden Konrad zur 3:1 Fuehrung. Es schien eine Laehmung unser Team befallen zu haben, denn zwei Minuten spaeter ging wieder ein gegnerischer Stuermer, ueber die gleiche Seite, an unserer Verteidigung vorbei. Diesmal machte er es aber selber und netzte abermals ueber den sich in den Schuss werfenden Konrad ein. Das hatte schon etwas von Aufloesungscharakter. Nach diesem Doppelschlag unserer Gastgeber war der Kaese gegessen. Aber trotz dieses uneinholbar schienenden Ergebnisses zeigte die Mannschaft Charakter. Auch wenn jetzt unser Gegner etwas die Zuegel locker liess, kaempften wir weiter um eine Resultatsverbesserung und wir konnten die Spielverhaeltnisse wieder ausgeglichener gestalten. Nach 50 Minuten tauschten David und Rene noch einmal die Plaetze, aber leider taten sich bis ca. 10 Minuten vor Schluss keine zwingenden Gelegenheiten mehr fuer uns auf. Dann hatte Michael R. die groesste Moeglichkeit fuer unsere Farben zu verkuerzen. Ein abgewehrter Ball fiel ihm wie aus heiterem Himmel vor die Fuesse. Leider schien er mit der Situation im Fuenfmeterraum, nur noch den Torhueter vor sich, voellig ueberfordert. Er bekam den Ball einfach nicht unter Kontrolle und ein Schuesschen aufs Tor, den der Kister mit der Muetze fing, war die Folge. In einer weiteren Szene erkaempfte sich Stefan auf links den Ball, tankte sich an den Strafraum heran und legte auf den von hinten einlaufenden Raphael ab. Der sah einen Verteidiger vor sich und legte nochmal auf Stefan, der sich bereits im Strafraum befand ab und nicht mehr reagieren konnte. So war die gute Gelegenheit dahin. Wie auch erneut diese von Raphael, der aus 20 Metern nach Zuspiel scharf abzog und nur knapp ueber das Tor zielte. Die letzte Chance hatte nochmals Stefan, der nach gutem Einsatz von Michael Kr. im Doppelpass schon in den16-er eingelaufen war, aber dort von dem im gesamten Spiel sehr souveraen wirkenden letzten Mann der 74-er hart aber fair vom Ball getrennt wurde. Da fast unser gesamtes Team bei diesen letzten Aktionen mit aufgerueckt war, boten sich natuerlich gefaehrliche Konterchancen fuer unseren Gegner. Die letzte ergab sich aus der gerade geschilderten Angriffsaktion unserer Mannschaft. Ein langer Pass aus der Abwehr auf die Spitze und ein Durchmarsch von der Mittellinie war eins. Ohne noch von Irgendeinem unserer Abwehr beeintraechtigt, erfolgte ein Querpass von der rechten Aussenbahn zur Mitte. Dort konnte sich der mitgelaufene Spieler die Ecke aussuchen und netzte zum Endstand ein. Eine Minute spaeter war das Spiel zu Ende. Glueckauf ging als rechtmaessiger Sieger vom Platz, denn in Punkto Effizienz waren sie uns heute meilenweit voraus und hatten knallhart unsere Fehler in der Zuordnung und unsere mangelnde Chancenverwertung auf empfindliche Art und Weise mit einem fuer uns ernuechternden Ergebnis bestraft.

Uwe Krost