Startseite  Spielberichte  Saison 2017/18  30.08.2017 Punktspiel

Roter Stern II - WSG Mitte

Zum Spiel erschienen;

Maik, Jonas, Raphael, Stefan, Paul, Michael D., Marcus, Rene T., Christia Sch., Robert, Mathias und Michael R.

 

Verantwortliche:

Thomas, Heiko, Michael Kl. und Uwe

 

Die Start-ELF

Ein: 3-1-4-2

Tor: Mathias

Abwehr: Schobi, Michael D., Maik

Mittelfeld: Robert, Jonas, Marcus, Raphael, Paul

Sturm: Stefan, Michael R.

 

Wechselspieler: Rene T.

 

Zuschauer: 25

 

Kurzbericht:

03. Minute: 1:0

14. Minute: 2:0

30. Minute: 3:0

32. Minute: 4:0

36. Minute: Wechsel; Rene für Maik

40. Minute: 5:0 HE (Raphael)

48. Minute: Gelb für Jonas

52. Minute: Wechsel; Maik für Paul

62. Minute: 6:0

65. Minute: 7:0

65. Minute: Wechsel; Paul für Christian

 

Syrische Lehrstunde in Himmelblau

Am vergangenen Mittwoch betraten wir nach 14 Jahren wieder den Platz an der Bornaischen Straße. Von den aktuell Aktiven, welche das letzte Spiel hier gegen die Volkssportmannschaft von Grün-Weiß bestritten hatten (die Aelteren werden sich erinnern), war nur noch Michael D. dabei. Unsere Gastgeber, die Mannschaft von Roter Stern II, empfing uns in himmelblauen Trikots an diesem sehr heissen und schwuelen Augustabend. Dieses Team setzte sich aus vielen sehr jungen syrischen Spielern zusammen, die bereits in unserer Liga für eine gewisse Furore gesorgt hatten und mit drei Siegen und einem Remis ihre Duftmarke bei Gohlis I, West 03 und in Holzhausen sogar zweimal (Pokal-und Punktspiel) gesetzt hatten. Also war für uns alle klar, dass es heute ein schweres Spiel werden wuerde. Aber welches Spiel ist fuer uns schon als leicht anzusehen? Das Aufgebot der Mannschaft war fast das Gleiche wie gegen West 03. Michael Kr., der verhindert war, wurde durch Maik ersetzt. Und für Tino, der kurzfristig absagen musste, stellte sich Mathias noch einmal in den Dienst unserer Mannschaft und zwischen die Pfosten. Mit Beginn war jedem von uns klar, wohin heute die Post abgeht. Naemlich immer in Richtung unseres Tores. Die Jungs aus Syrien waren von Anfang an wie von der Kette geloest und drueckten uns in unsere Haelfte. Nach gespielten drei Minuten holte Matthias schon den ersten Ball aus dem Netz. Ein Angriff über links, den Robert als rechter Laeufer nicht konsequent unterbinden konnte, war der Ausgangspunkt für die Fuehrung der Sterne des Suedens. Eine kurze Koerpertaeuschung und Wendung nach innen, den Ball schnell zum naechsten Mitspieler weiter gespielt, das war fast alles eins. Ein trockener Schuss. Tor. Wir guckten uns an, als ob das alles ein Traum war. Aber es war Realitaet. Kaum war der Anstoss vollzogen, standen sie uns schon wieder auf den Hacken und griffen fruehzeitig unser Aufbauspiel an. Wir hatten nicht viel dagegenzusetzen. Lange Baelle aus den hinteren Reihen wurden zu schnell wieder verloren oder Beute der gegnerischen Hintermannschaft. Zeit, dass Spiel in Ruhe aufzubauen, bekamen wir nicht. Sie liefen wie aufgezogen und spielten unseren Aussenverteidigern teilweise Knoten in die Beine. So liess das 2:0 nicht lange auf sich warten. Unsere Reaktionszeiten waren zu lange, der Gegner schaltete wesentlich schneller. Dennoch versuchten wir wenigstens ein paar Chancen uns zu erspielen. Eine hatte Raphael, der sich links im Sturm anbot und bei einem Gegenangriff von Stefan wunderbar hoch angespielt wurde, leider beim Schussversuch in Rueckenlage geriet und so den Ball leider ueber das Tor der roten Sterne befoerderte. Raphael versuchte es spaeter noch mit einem Fernschuss, der aber auch nichts einbrachte. Ansonsten war der gegnerische Strafraum fuer uns wie eine Tabuzone. Wir verloren die Baelle meistens schon hinter der Mittellinie und mussten hoellisch aufpassen, dass uns der Gegner nicht schon in der 1. Halbzeit ueberrollte. Matthias musste sein ganzes Geschick aufbieten, um die scharf getretenen Fernschuesse aus der zweiten Reihe abzufangen bzw. zu entschaerfen. Denn bot sich unserem Gastgeber nur die kleinste Luecke, dann wurde draufgehalten. Einen Ball musste Matthias nach vorn abklatschen lassen, den Nachsetzer stocherte der Gegner trotz Bedraengnis von Michael D. ins Tor. Und kurz vor der Halbzeit schlug es wieder bei uns ein, nachdem unsere gesamte Hintermannschaft voellig ausgespielt wurde und der Stuermer sich die freie Ecke aussuchen konnte. Das sah schon zeitweilig nach Hissen der weissen Fahne aus. Der Mann, der fuer den angesetzten, aber nicht erschienenen Schiedsrichter, sich der Pfeife angenommen hatte, benutzte puenktlich auch diese und entliess beide Teams zum Pausentee. Voellig ausgepumpt und desillussioniert kamen unsere Spieler zum Auftanken. Das war Fussball vom anderen Stern oder wie sollte man das laufintensive und technisch anspruchsvolle Spiel der roten Sterne II bezeichnen. Volkssportniveau in der 1.Kreisklasse sah bisher etwas anders aus. Aber was sollte es. Wir hatten noch die zweite Haelfte vor uns und Bilder vom Pokaldebakel gegen Schoenau II vor den Augen. Die Mannschaft musste sich noch einmal zusammenreissen und sich gegen die drohende hohe Niederlage stemmen. Nachlassen wuerden die ehrgeizigen jungen Spieler in ihrem Drang sicher nicht. Wir wechselten Rene für Maik, dem etwas die Motivation abhandengekommen war. Der Rest musste weiter durchziehen. Die Hitze, die unserem Gegner scheinbar nicht einmal Schweissflecken aufs Trikot zauberte, machte uns dafuer umso mehr zu schaffen. Das staendige hinterher Rennen schlauchte ungemein. Die zweite Halbzeit begann unwesentlich ruhiger wie die erste und wieder brannte es oefters in unserem Strafraum. Doch unser Gegner spielte diese Angriffe nicht konzentriert genug zu Ende, so dass viele Baelle am Tor vorbei oder darueber geschossen wurden. Man hatte den Eindruck heute wollte jeder unserer jungen Gegenspieler sich in die Torliste eintragen, da sogar eine Kamera am Spielfeldrand aufgestellt war, die das Spiel filmte. Man haette sich nach dem Spiel sicher eine Kopie der Aufnahme sichern sollen, um das Lehrstueck in seinem ganzen Umfang nochmals in Ruhe zu studieren. Denn unsere Gastgeber versuchten jetzt aus allen Lagen rund um unseren Abwehrriegel haste was kannste auf unser Tor zu ballern. Ein Nachschuss, der nach einer abgewehrten Ecke in Hoehe des Strafraumes direkt genommen halbhoch scharf auf unser rechtes Torwarteck gefeuert wurde, konnte vom dort postierten Raphael nur mit Schutzhand vorm Gesicht abgewehrt werden. Elfmeter und 5:0. Tor Sechs und Sieben liessen nicht lange auf sich warten. Dennoch kaempften unsere Spieler bis zum Schluss um eine Resultatsverbesserung. Stefan schickte zweimal mit schoenem Pass den sich immer wieder vorn einsam anbietenden Michael R.., der mit Schuss am Torwart bzw. im Zweikampf mit dem Torwart scheiterte. Jonas kaempfte sich in seinem vorerst letzten Spiel auch zweimal in die Naehe des Strafraumes des Gegners. Ohne Erfolg. Auch Marcus, Paul, Christian, Rene T.und Robert warfen zum Schluss nochmal alles in die Waagschale fuer den Ehrentreffer, aber die begrenzten spielerischen und konditionellen Mittel unseres Teams verhinderten ihn. Auch Maik, der sich fuer die letzten Minuten doch noch einmal zur Verfuegung stellte, fand keine Luecke in der solide stehenden Abwehr der Gastgeber. Diese hatten anscheinend ihren Torhunger Mitte der zweiten Halbzeit gestillt und den Schongang eingelegt. Der war zwar immer noch zu hoch fuer uns, aber wir konnten das Ergebnis bis zum Schlusspfiff stabil halten.

Was kann man aus so einem Spiel mitnehmen? Wir hatten eine Lehrstunde in Sachen modernen Fussballs erhalten, von dem wir zwangslaeufig meilenweit entfernt sind. Im wahrsten Sinne des Wortes hatten wir heute Sterne gesehen, so flink und zielstrebig waren sie zeitweise durch unsere Reihen marschiert. Auf diesem Niveau mitzuspielen, bedarf einer Mannschaft, die auch solche Spieler in ihren Mitgliederlisten fuehrt. Bei uns haben sich diese Spieler leider noch nicht zum Probetraining angemeldet.

PS: Wir danken Jonas fuer das Abschiedsbier und wuenschen ihm einen guten Start in seiner neuen Wahlheimat und seinem neuen Job. Wir sehen uns hoffentlich bald wieder.

Uwe Krost