Startseite  Spielberichte  Saison 2017/18  14.08.2017 Punktspiel

MoGoNo I - WSG Mitte

Zum Spiel erschienen;

Maik, Jonas, Raphael, Stefan, Paul, Michael D., Marcus, Rene M., Sebastian, Robert, Tino und Michael R.

 

Verantwortliche:

Michael Kl.

 

Die Start-ELF

Ein: 3-1-4-2

Tor: Tino

Abwehr: Paul, Michael D., Rene M.

Mittelfeld: Robert, Jonas, Marcus, Raphael, Sebastian

Sturm: Stefan, Michael R.

 

Wechselspieler: Maik

 

Zuschauer: 9

 

Kurzbericht:

24. Minute: 0:1 Rene M.

38. Minute: Tino hält ein Handelfmeter

44. Minute: 1:1

46. Minute: 2:1

48. Minute: 2:2 Eigentor

56. Minute: 3:2

 

Auf Augenhoehe knapp verloren

Nach dem wir die neue Punktspielsaison mit einem 3:2- Sieg daheim gegen Energetik überraschend positiv begonnen hatten, waren wir alle auf das naechste Spiel gespannt. Lange konnten wir uns naemlich nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen, denn wir hatten dazu nur drei Tage Zeit. Die erste Mannschaft von Motor Gohlis Nord erwartete uns im Stadion des Friedens. Diese waren in der vergangenen Saison als Siebenter der Stadtliga freiwillig in die Kreisklasse gegangen. Wie sollte man diese Mannschaft einschaetzen? Aus unserer Sicht eindeutig als Favorit. Aber das Resultat vom Freitag stimmte uns optimistisch und die Ausgangslage vor dem Anpfiff war nicht die Schlechteste. Wir konnten wieder in voller Besetzung antreten und hatten sogar noch einen Mann über. Tino, der schon am Freitag das Tor hervorragend gehuetet hatte, ging wieder in unsere Kiste. Davor baute Michael D. seine Abwehr mit Paul auf rechts und Rene M. auf links auf. Im Mittelfeld tummelten sich Robert, Jonas, Marcus, Raphael und Sebastian. Und davor gingen Stefan und Michael R. in das Rennen. Maik schaute sich zunaechst den Beginn des Spieles von der Bank an. Die Rahmenbedingungen waren gut. Der relativ kleine Platz lag zum groessten Teil im Schatten, die Temperaturen nicht mehr ganz so hoch. Alles war gut geruestet für ein moeglichst gutes Spiel. Gohlis begann offensiv und versuchte beizeiten unsere Abwehr mit Paessen in die Raeume zu beschaeftigen. Das sah bis vor unserem Strafraum ganz gut aus, aber wir standen hinten sicher und liessen nichts anbrennen. Von Anfang an konnte man erkennen, dass jeder Spieler unseres Teams fuer den anderen kaempfte. Ganz besonders tat sich Robert dabei hervor. Er spulte in der ersten Viertelstunde des Spiels ein Pensum ab, was auf den Raengen fuer viel Beifall sorgte. Jedem Ball, der verloren schien, sprintete er hinterher und holte sich in den meisten Faellen diesen auch. Sein Beispiel machte Schule, denn auch die anderen Spieler unserer Mannschaft bissen sich teilweise am Gegner regelrecht fest und beeindruckten so unseren Gastgeber. Wir holten dadurch viele Baelle in unsere Reihen wieder zurueck und versuchten dann im Umkehrspiel eigene Konter in Richtung des Gohliser Tores zu fahren. Stefan hatte so nach ca. 10 Minuten die erste groessere Chance. Er bekam ploetzlich, voellig freistehend, den Ball auf der halbrechten Seite ca. 20 Meter vor dem Tor den Ball zugespielt und zog sofort scharf ab. Leider verfehlte das Runde das Eckige um ein, zwei Meter. Aber wir hatten unsere 1.Visitenkarte abgegeben. Natuerlich bestimmte MOGONO das Spiel, aber sie verzettelten sich in unserem Abwehrgefuege und konnten mit ihrem kleinen Platz nicht so recht etwas anfangen. Lange Baelle ueber unsere Abwehr gingen oft ins Grundlinien-oder Seitenaus. Sie versuchten sich daher zeitweise mit Fernschuessen, aber diese waren zu unplaziert. Und kam, wie in der 20.Minute, einmal doch etwas durch unsere Abwehr, in diesem Fall durch einen Querschlaeger, dann stand Tino wie ein Fels im Tor und hielt den Schuss eines durchgebrochenen Gohlisers mit einer hervorragenden Fussabwehr. Ja, staendige Aufmerksamkeit war gefragt, denn gerade bei Eckbaellen war unser Gegner immer brandgefaehrlich, da diese gut getimt in unseren Strafraum flogen, aber gluecklicherweise kein Unheil anrichteten. Unheil richteten dann wir mit einem Eckball auf der anderen Seite an. In der 24.Minute schlug Stefan einen solchen mit Schmackes in den Gohliser Strafraum. Der dort am hoechsten sprang war Rene M.. Voellig freistehend bugsierte er mit straffen Kopfball das Leder unhaltbar am Gohliser Torwart vorbei in die Maschen zur 1:0-Fuehrung fuer unsere Farben. Na da war die Freude gross. Unser Gegner schien konsterniert. Dass sie, trotz groesserer Spielanteile, bisher keinen Treffer landen konnten und nun auch noch zurueck lagen, mussten sie erst einmal verdauen. Uns konnte das recht sein, denn jetzt mussten sie noch mehr aufmachen. Durch staendige Wechsel versuchten sie uns mit frischem Blut in die Knie zu zwingen. Aber es gelang ihnen vorerst nicht. Weiterhin frech und beherzt spielten wir aus der sicheren Deckung nach vorn und setzten immer wieder feine Nadelstiche. So kam der Halbzeitpfiff und unsere Jungs konnten zufrieden mit sich und der Welt sein. Natuerlich appelierte Heiko an die weitere vollste Konzentration, denn nun wuerde sicher MOGONO mit allem Verfuegbaren unseren Strafraum belagern und uns zu Fehlern zwingen. Drei Minuten nach Wiederanpfiff schien das auch gelungen zu sein. Eine scharfe Flanke von der linken Seite knallte in Richtung unseres Fünfmeterraumes. Michael D. versuchte den Ball mit dem Koerper abzuwehren. Allein der Schieri wollte mit Argusaugen erkannt haben, dass Michaels Haende bzw. Arme dabei im Spiel gewesen waeren. Alles debattieren half nichts. Der Strafstoss folgte. Und wieder stand Tino im Mittelpunkt dieser Aktion. Er hielt den Elfmeter. Sicher war dieser nicht unbedingt plaziert getreten, aber egal. Er hatte ihn. Das hielt uns weiter im Spiel, aber jetzt war Gohlis noch mehr angefressen und drueckte auf unser Tor was das Zeug hielt. Wir bekamen zeitweise keine Entlastung unserer Abwehr mehr zustande. An der Mittellinie war meist Endstation. Mit Glueck und Geschick war nun der Vorsprung nicht mehr zu halten. Und kurz nachdem auf der Trainer-und Ersatzbank noch ueber einen wohlmoeglichen Sieg philosophiert wurde, da schlug es innerhalb von zwei Minuten zweimal in unserem Tor ein. In der 44. Minute hatte der Gegner an unserem Strafraum festgemacht und nachdem noch zwei Schuss- bzw. Flankenversuche durch unsere Abwehr zunichte gemacht wurden, zog ein Gohliser aus knapp 20 Metern mit links in Richtung Tinos rechte Torwartecke scharf und genau ab. Von der Bank konnte man den Ball bis ins Tor direkt verfolgen. Tino konnte den Ball trotz Streckens nicht mehr erreichen. Und nicht genug. Zwei Minuten spaeter verursachte Michael D. einen Freistoss aus etwa aehnlicher Position. Als wenn der Gegner es darauf angelegt haette, wurde dieser Ball wieder in die gleiche Ecke gezogen, wie beim Ausgleich kurz zuvor. Tino, der den Braten aber gerochen hatte, waere sicher noch an diesen, wieder platziert getretenen, Ball heran gekommen, jedoch wurde dieser noch von der Mauer leicht abgefaelscht. Dadurch landete er wiederum im aeussersten Eck. Das Spiel war gedreht. Keine Rede mehr vom Überraschungssieg. Man musste jetzt aufpassen nicht unter die beruehmten Raeder zu kommen. Aber auch da zeigte sich eine neue Eigenschaft unserer Mannschaft in dieser noch jungen Punktspielsaison. Sie machten sich alle gegenseitig Mut und pushten sich vorwaerts. Zwei Minuten spaeter lag der Ball zum Ausgleich wieder im Gohliser Kasten. Was war passiert? Gohlis, nun im Vorgefuehl des Sieges, war weiter im Angriffsmodus und damit sehr offensiv. Wir nutzten eine Kontergelegenheit mit einem hohen weiten Pass aus der Abwehr heraus auf Michael R., der den Ball wunderbar mitnahm, seinen Gegner stehenliess und den aus seinem Tor herausstuerzenden Torhueter ueberlupfte. Leider konnte er dem Ball nicht mehr so viel Schaerfe mitgeben und man musste befuerchten, dass er noch vor der Linie von einem nachsetzenden Verteidiger abgefangen wird. In dessen Windschatten aber sprintete Stefan hinterher. Und dieses Nachsetzen schien den Gohliser Verteidiger unsicher zu machen, denn er befoerderte den Ball selbst ueber die Linie. Jetzt ging das Spiel wieder von vorne los. Mit dem Unterschied, dass wir mit dem Spielstand, nach dem Spielverlauf, ganz zufrieden waren. Gohlis war es sichtbar nicht. Wieder mussten wir hoellisch aufpassen. Ein Durchbruch auf der rechten Angriffseite der Gastgeber zog eine gefaehrliche Flanke nach sich, die Marcus in hoechster Not noch ueber unseren Kasten befoerdern konnte. Aber auch Stefan zog noch mal aus der Distanz ab und verfehlte nur knapp das Gehaeuse der Gohliser. Es ging nun wieder hin und her, die Abwehrreihen festigten sich wieder und man haette denken koennen, dass beide Teams mit einem Punkt zufrieden waeren. Aber das schien nur so. Gute 10 Minuten vor Ultimo bekamen wir irgendwie einen Ball nicht richtig von unserem Strafraum weg. Der Gegner suchte eine Luecke, welche er im dritten Anlauf leider fand. Wieder war es ein Distanzschuss, der von der Strafraumlinie geschossen, unter Tino im Netz einschlug. Jetzt waren wir wieder gefragt. Leider hatte nun das Spiel doch bei einigen maechtig Kraft gekostet und wir mussten jetzt haeufiger den einen Wechselspieler hin und her tauschen. Aber wir gaben nicht auf und stemmten uns gegen die drohende Niederlage mit Mann und Maus (nein eine Maus war heute wirklich nicht dabei). Und sie kam noch - unsere Chance auf den Ausgleich. In der allerletzten Minute. Wir bekamen ca. 20 Meter vor dem Tor, von dem sehr gut agierenden Schiedsrichter, einen Freistoss in zentraler Position zugesprochen. Raphael legte sich das Leder zurecht und schoss den Ball scharf und platziert ueber die Mauer aufs Tor und verfehlte es um knapp einen Meter. Der Torwart der Gohliser brauchte den Ball nur noch fuers Ballnetz zu holen, denn der Schieri pfiff nach dieser letzten Aktion das Spiel ab. Schade. Wir waren so nah an der naechsten Ueberraschung dran gewesen. Aber die Art und Weise, wie wir auf Augenhoehe mit dem Gegner gespielt haben, laesst fuer die naechsten Spiele weiter hoffen. Das von Raphael gesponsorte Bier schmeckte deshalb nach Spielschluss trotz alledem.

Uwe Krost