Startseite  Spielberichte  Saison 2016/17  16.06.2017 Punktspiel

PKM -WSG Mitte

Zum Zum Spiel erschienen;

Paul, Michael Kr., Christian Sch., Marcus, Tino, Michael Kl., Maik, Rene T.

 

Verantwortliche:

Uwe und Michael D.

 

Die Start-Acht

Ein 3-3-1

Tor: Tino

Abwehr: Christian, Paul, Michael Kl.

Mittelfeld: Michael Kr. Marcus, Maik

Sturm: Rene T.

Wechselspieler:

 

Zuschauer: 4

 

Kurzbericht:

04. Minute: 1:0

15. Minute: 2:0

19. Minute: 3:0

33. Minute: 4:0

38. Minute: 5:0

42. Minute: 5:1 Michael Kr.

45. Minute: 6:1

47. Minute: 7:1

53. Minute: 8:1

56. Minute: 9:1

 

In Unterzahl auf verlorenem Posten

Dass wir dem durchaus soliden gespielten und knapp verlorenen Spiel vom letzten Montag bei Wacker nicht noch ein Aehnliches folgen lassen wuerden, war uns schon beim Blick auf die kommende Aufstellung am Freitag bei PKM Anlagenbau voellig klar. Vom Montagteam hatten sich für das Freitagspiel tatsaechlich 7 Spieler aus den unterschiedlichsten Gruenden abgemeldet. Es war abzusehen, dass wir geradeso mit Ach und Krach eine spielfaehige Truppe zusammen bekommen wuerden. Und so kam es denn auch. Unser Kapitaen Raphael musste auch noch kurzfristig wegen einer Verletzung absagen, so dass zu Spielbeginn gerade einmal 8 Mann aus unserem Bestand auf dem Platz standen. Es war abzusehen, dass wir heute einen verdammt schweren Stand im Mariannenpark haben werden. Unser Gastgeber hatte zwar auch keine Wechselspieler zur Verfuegung, aber wenigstens 11 einsatzfaehige Spieler. Und die waren heute nicht auf dem Platz, um uns in unserer misslichen Situation zu schonen. Unsere Mannschaft stellte sich also selber auf. Paul, der zum ersten Mal die Abwehr organisieren musste und Michael Kr. im Mittelfeld, rueckten nach ihrem Fehlen im letzten Spiel, wieder ins Team. Michael Kl. und Christian unterstuetzten unmittelbar Paul. Die drei M (Marcus, Maik und Michael Kr.) agierten davor im Mittelfeld und Rene T. sollte auf irgendeine Art und Weise zumindest versuchen die Abwehr zu beschaeftigen und natuerlich nach hinten, wie alle anderen Spieler auch, abzusichern. Der Minutenzeiger der Uhr hatte fast das vierte Mal eine volle Umdrehung auf dem Zifferblatt vollendet, da schlug es bereits zum ersten Mal hinter Tino, der heute wieder unsere Schiessbude huetete, ein. Wir hatten in den ersten Minuten zwar versucht, die abgefangenen Baelle, der vehement angreifenden Gastgeber spielerisch aus unserem Strafraum zu befoerdern, allein in dieser Minute gelang dies nicht mehr. Ein aus der linken Abwehrseite zur Mitte quer gespielter Ball, fand nur den Gegner, der sich den dankbaren Ball zurechtlegte und aus ca. 20 Metern mal so richtig drauf hielt. Der Ball schlug links neben Tino unhaltbar zur 1:0 - Fuehrung fuer PKM ein. Das war der Anfang vom Ende. Jetzt versuchten sie die wacklige Festung WSG sturmreif zu schiessen. Dabei gingen die meisten Ferngeschosse zu unserem Glueck links und rechts sowie ueber unser Tor. Aber einige Baelle konnten auch kurz vorm Einschlagen noch von unserer Abwehr entschaerft werden, wie z.B. dieser, den Paul in akrobatischer Manier kurz vor dem Tor in der Luft liegend von der Linie holen konnte. Nach 15 Minuten war aber auch alles Abwehren umsonst. Eine hohe Flanke, von rechts in unseren Strafraum getreten, wurde immer laenger und Christian Sch., der sich reckte und streckte, war aber einfach zu kurz um sie zu erreichen. Sein Gegenspieler, fuer den diese Flanke bestimmt war, lief hinter ihm ein, und schoss den Ball direkt aus dem Fussgelenk trocken, fast von der Grundlinie, in Tinos lange Ecke. Aus dem folgenden Anstoss entwickelte sich unsere beste Chance der 1.Haelfte. Marcus, der sich im weiteren Spielverlauf als unser gefaehrlichster offensiver Spieler entpuppte, ging nach Pass ueber die Linksaussenposition an seinem Gegenspieler vorbei und konnte ihn sich bis in den Strafraum hinein von der Pelle halten. Dort schwenkte er kurz nach rechts und hob das Leder mit einem schoenen Schlenzer ueber den Torwart. Das konnte nur der Anschlusstreffer sein. Aber wieder einmal blieb uns der Torjubel in der Kehle stecken. Der schoene Alleingang endete mit dumpfen Knall an der Querlatte. Ja, wenn das Pech einmal einen Kameraden gefunden hat, dann bleibt es ihm treu bis ans Ende aller Tage. 4 Minuten spaeter war unsere Abwehr total ausgehebelt. Wenn man aber auch staendig zwei Leute gleichzeitig decken soll, kein Wunder. Paul hatte sich von seinem Gegenspieler geloest, um eine Baustelle zu schliessen, Christian orientierte sich nach hinten zu seinem Mann, welcher auf das Zuspiel lauerte und schon war der Mittelstuermer vollkommen blank. Den Ball annehmend und Schuss ins Tor waren fast eins. Es stand nicht gut um uns und in unserer Abwehr fingen die Diskussionen an. Das konnte man jetzt sicher gar nicht gebrauchen. Michael Kl., der heute die Kapitaensbinde trug, versuchte zu schlichten und zu motivieren, was in der Situation gar nicht so einfach war. Aber wir stabilisierten uns wieder und provitierten von dem schlechten Zielwasser, welches die weiter munter drauflos ballernden PKM‘er vor dem Spiel wohl zu sich genommen hatten. Denn, wie schon oben erwaehnt, flogen die meisten Baelle mehr oder weniger weit an unserem Gehaeuse vorbei. Wir konnten nur mit Glueck und Geschick ueber Michael Kr. und Marcus halbwegs ansehnliche Entlastungszuege vortragen. Auch Maik muehte sich ueber links. Aber auch er hatte dort einen schweren Stand, gegen den zwei Koepfe groesseren und mit einem ansehnlichen Resonanzkoerper ausgestatteten Gegenspieler. So konnten wir uns gegentorlos bis zwei Minuten vor der Pause retten. Dann war es wieder soweit. Denn wenn uns PKM auszuspielen versuchte, waren sie meistens erfolgreicher als mit Fernschuessen. Das war auch in der 33. Minute so. Christian versuchte, nach Doppelpass des Gegners, diesen ins Abseits laufen zu lassen, reagierte aber zu spaet, so dass dieser wieder frei vor Tino leichtes Spiel hatte und zur 4:0 Pausenfuehrung einnetzte. Abgekaempft, mit der Gewissheit im Kopf nicht wechseln zu koennen, kamen unsere letzten Mohikaner vom Rasen. Wie sollte man jetzt noch die Jungs dazu bringen, den Kopf nicht ganz in den imaginaeren Sand zu stecken? Keine leichte Aufgabe, zumal der Riemen bei den meisten bereits runter war. Was soll man gross weiter erzaehlen? Das muntere Scheibenschiessen ging nach drei gespielten Minuten weiter. Eine bereits abgewehrte Angriffsaktion der Anlagenbauer, endete mit einem weiteren Flachschuss in unseren Strafraum. Der Ball ging durch Freund und Feind und kurz vorm Fünfer kam von der Seite der Linksaussen hineingesprintet, der den Ball unhaltbar an Tino vorbei in die lange Ecke schoss. 5:0. Aber selbst in dieser ausweglosen Situation riss sich unser Haeuflein zusammen und versuchte noch mitzuspielen. Dies zeigte sich ganz besonders in der 42. Minute. Maik hatte seinen ganzen Mut zusammengenommen und dem eigentlich schon verlorenen Ball am gegnerischen Strafraum vehement nachgesetzt. Ein Rueckpass des letzten Abwehrspielers folgte auf seinen Torhueter. Und siehe da, der PKM-Kister bekam den Ball nicht unter Kontrolle, da Maik nicht von ihm abliess. Dennoch schien er, aus seiner Sicht, das Duell als Sieger beendet zu haben, denn er bekam den Ball zu halten. Das sah der Schieri aber anders, denn er pfiff die Aktion zurueck und entschied auf Handspiel wegen unerlaubten Rueckpassspiel. Mutig, aber sicher berechtigt, denn das pfeift bestimmt nicht jeder Referee. Nun standen wir ca. 8 Meter vor dem Tor in fast zentraler Position vor der Ausfuehrung des indirekten Freistosses und vor der Frage – wer soll denn diesen ausfuehren. Raphael, unser Mann fuer die Standards, war verhindert. Von der Bank wurde Christian Sch. gefordert. Der ging auch zum Punkt und legte sich den Ball zurecht. Auf der Linie klebten 11 Gegner. Ueber die Ausfuehrung war sich aber keiner einig. Einer musste noch mit hin. Nachdem sich Michael Kr. anbot, fuehrte Christian Sch. kurzerhand den Freistoss aus. Er spielte Michael Kr. kurz an und dieser drosch den Ball ueber die Koepfe der Grundlinienabwehr ins Tor zum Ehrentreffer fuer unser Team. Die Freude waehrte aber leider nur viel zu kurz, denn drei Minuten spaeter war der alte Abstand wieder hergestellt. Und kurz danach legte PKM wieder um einen weiteren Treffer vor. Der Gedanke einer moeglichen zweistelligen Niederlage lag jetzt deutlich in der Luft. Auch wenn wir wieder in der Gestalt von Marcus eine weitere Minimalchance erhielten. Marcus bekam einen schoenen Pass aus der Abwehr auf links unter Kontrolle und konnte seinem Gegenspieler enteilen. Nur Rene T. war rechts mitgelaufen. Marcus entschied sich fuer einen Schuss aufs rechte untere Eck aus ca. 18 Metern aus vollem Lauf. Der Torwart konnte diesen Ball gerade noch rauskratzen und zur Seite abpritschen. Leider war Rene in diesem Moment einmal zu schnell vorm Tor erschienen und der Ball ging hinter ihm wieder in das Feld zurueck. Diese Ausbruchversuche kosteten viel Kraft und fuer das aufrueckende Mittelfeld und unsere Deckung waren solche Aktionen fuer die anschliessende Rueckwaertsbewegung pures Gift. So konterten unsere Gastgeber uns in der 53. im Ueberzahlspiel nochmals eiskalt aus. Michael Kl. hatte da schon das Spielfeld aus Verletzungsgruenden verlassen. Eine Moeglichkeit zur Resultatskosmetik hatten wir aber noch. Wieder erhielten wir ca. 20 Meter vor dem Tor einen Freistoss zugesprochen. Diesmal sollte Paul ausfuehren. Und wieder hatten wir Pech. Der Ball, von Paul scharf mit dem rechten Aussenrist an der Mauer vorbei getreten, traf den linken Pfosten. Es sollte heute einfach nicht sein. Der Gegenangriff im Anschluss an unsere Chance brachte PKM das 9:1. Dieser Treffer sollte der letzte an diesem Tag sein, denn nach diesem ging auch bei Christian Sch. nichts mehr und auch er musste verletzt passen. Damit waren wir anzahlmaessig nicht mehr spielfaehig und der sehr gute und unauffaellig wirkende Schieri pfiff das Spiel regelkonform ab.

 

Ein Kompliment geht, trotz des Ergebnisses, an alle unsere Spieler, welche sich heute in den Dienst der Mannschaft gestellt haben, die von Anfang an eigentlich unloesbare Aufgabe angegangen sind und sich bis zum Ende der Partie gegen die sich anbahnende hohe Niederlage gestemmt haben. Ein Dank an Michael D., der mit seinem gespendeten Kasten Bier fuer etwas Trost bei unserem Team nach Spielschluss sorgte.

 

Uwe Krost