Startseite  Spielberichte  Saison 2016/17  12.06.2017 Punktspiel

Wacker - WGS Mitte

Zum Zum Spiel erschienen;

 

Raphael, Sebastian, Christian Sch., Marcus, Stefan, Tino, Michael Kl., Jonas, Michael R., Maik, Rene M., Robert ,Rene T. und Matthias

 

Verantwortliche:

 

Uwe und Michael D.

 

 

 

Die Start-ELF

 

Ein 3-1-4-2

 

Tor: Tino

 

Abwehr: Christian, Matthias, Rene M.

 

Mittelfeld: Raphael, Jonas, Stefan, Marcus, Maik

 

Sturm: Sebastian, Michael R.

 

 

 

Zuschauer: 7

 

 

 

Kurzbericht:

 

 

 

23. Minute: 1:0

 

24. Minute: Wechsel; Robert f. Jonas

 

31. Minute: Gelbe Karte f. Michael R.

 

36. Minute: Wechsel; Rene T. fuer Michael R.

 

44. Minute: 1:1 Maik

 

57.Minute: Wechsel; Michael R. f. Christian Sch.

 

59. Minute: 2:1

 

 

 

Knapp an der Überraschung vorbeigeschrammt

 

Das Montagsspiel sah unsere Mannschaft als Gast bei SV Wacker im Mariannenpark. Nach der weiteren ernuechternden Niederlage zu Hause gegen Holzhausen, mussten wir innerhalb von drei Tagen ganz schnell den Hebel wieder umlegen und neue Kraefte mobilisieren. Die Konstellation vor dem Spiel war naemlich eine andere als am Freitag. Unser Gastgeber derzeit auf Platz 2 der Tabelle befindlich, spuert gegenwaertig den heissen Atem der Roten Sterne im Genick. Diese befinden sich, nur durch das schlechtere Torverhaeltnis getrennt, punktgleich auf dem dritten Rang. Ergo – Wacker musste gewinnen. Nun mit einem Blick auf die Tabelle, den bisherigen Saisonverlauf und dem Hinspiel (1:6 fuer Wacker- aber gegen nur 9 WSG-Maenner) war unserem Gastgeber sicher alles andere als Angst und Bange vor dem Spiel.

 

Aber allen Unkenrufen zum Trotz, stellten wir uns der erwarteten schweren Aufgabe. Und das begann schon mit dem Aufgebot. 14 Spieler waren erschienen. Das war nicht unbedingt zu erwarten, aber eine sehr gute Grundlage. Matthias, der Ende Maerz beim Nachholer in der Kieler Strasse leider so frueh aus Verletzungsgruenden das Feld verlassen musste, rueckte wieder in unsere Reihen und wurde sofort zum Chef der Abwehr erklaert. Tino fuer das Tor und Sebastian fuer das Mittelfeld ersetzten die diesmal fehlenden Michael Kr. und Paul. Christian Sch. und Rene M. bezogen rechts und links in der Verteidigung neben Matthias ihre Posten, davor als Staubsauger Raphael und im Mittelfeld agierten Jonas, Marcus, Stefan und Maik. Im Sturm begannen Sebastian und Michael R. So nahmen zunächst Michael Kl., Rene T. und Robert auf der Ersatzbank Platz.

 

Es ist in den letzten Spielen schon zur Tradition geworden, dass unsere Mannschaft in den ersten Minuten das Heft des Handelns in die Hand nimmt und zumindest die Anfangsphase der vergangenen Spiele bestimmte. Das war auch in diesem Spiel nicht anders. Und wie auch in der Auseinandersetzung mit der Eintracht war es Michael R. vorbehalten, die erste Chance des Matches zu bekommen. Leider konnte er sie auch diesmal nicht veredeln. Zwar stand diesmal nicht der Pfosten im Weg, dafuer aber der gegnerische Torhueter, den Michael nicht ueberlupfen konnte, als er in der zweiten Minute des Spieles allein auf ihn zuging. Aber mit seiner Aktion zu Beginn sendete er ein Signal aus, dass sich unsere Mannschaft heute nicht verstecken sollte. Wir spielten weiter aus einer gut um Matthias stehenden Abwehr die Baelle soweit es ging zum naechsten Mann und bemuehten uns um ein ansprechendes Aufbauspiel. Es wurde um jeden Ball gekaempft. Wacker hatte sich das Spiel so sicher anders vorgestellt und merkten im weiteren Verlauf des Spieles, dass Tabellenstaende schon einmal taeuschen koennen. Sie bekamen das sicher geglaubte Spiel einfach nicht in den Griff. Die Angriffsaktionen, die bis an unseren Strafraum kamen, wurden durch intensives Pressing unseres Mittelfeldes und der Abwehr immer wieder unterbunden und vereitelt. Hohe Eingaben und Flanken wurden meist Beute der Abwehr bzw. von Tino. Wir versuchten durch Nadelstichaktionen in die Raeume der gegnerischen Abwehr zu gelangen und Unruhe bei Wacker zu stiften. Und dass die Abwehr gelegentlich auszuhebeln war, zeigte die Szene in der 20. Minute. Sebastian, der sich auf halb rechts anbot, erhielt ploetzlich einen herrlichen Pass aus dem Mittelfeld und lief allein auf den Kister der Wackeraner zu. Wieder hatten wir schon den Torschrei auf den Lippen, aber auch diesmal kam es anders. Sebastian wollte es anders als Michael R. in den Anfangsminuten machen und schob den Ball am herausstürzenden Torwart rechts vorbei. Aber leider auch am Tor. Das war die zweite hundertprozentige in diesem Spiel. Von unserem Gastgeber war an Chancen noch nichts zu sehen. Sicher hatten sie mehr Ballbesitzanteile, aber das war auch schon alles. Solange es bei diesem Spielstand bleiben wuerde war uns dies auch egal. Aber es blieb nicht dabei. In der 23. Minute bekam unsere Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone um unseren Strafraum herum. Letztendlich gelang im Nachsetzen einem Wackeraner der Weg an unseren 16 er und daraufhin eine gelungene Flanke in den Fuenfmeterraum. Tino kam nicht mehr an den Ball und von hinten kommend, drueckte ein weiterer gegnerischer Spieler zuerst Maik weg und dann den Ball mit dem Kopf ueber die Linie. Trotz aller Proteste unserer Spieler zeigte der Schieri auf den Anstosspunkt. Die erste gefaehrliche aber unfaire Aktion der Gastgeber fuehrte zum 1:0. Das war schon sehr bitter. Und um die Situation noch trauriger werden zu lassen, musste Jonas danach auch noch das Feld verlassen. Er hatte vor Beginn des Spieles vergessen, seine Schuhe neu besohlen zu lassen. So loeste sich beim Warmmachen ploetzlich der untere vom oberen Teil des Schlappens und Jonas Einsatz war gefaehrdet. Gluecklicherweise hatte Matthias ein zweites Paar dabei und half aus. Aber nur bis zu jener Minute nach der Fuehrung der Gastgeber. Dann waren seine Hacken wundgelaufen, denn die Schuhe waren einfach zu klein. An einen weiteren Einsatz war nicht mehr zu denken. So ging Robert fuer ihn in das Rennen, dass wir auf diese Art nicht so einfach abschenken wollten. Robert fuegte sich sofort ins Team ein und attakierte seine Gegenspieler ein ums andere Mal. Auch Marcus und Maik kaempften um jeden Ball. Rene M. folgte seinem Gegenspieler auf Schritt und Tritt. Fünf Minuten vor dem Wechsel erlebte das Spiel ein paar unschoene Minuten, da sich auf dem Feld nach einigen spielerischen Auseinandersetzungen zwischen Michael R. und verschiedenen Abwehrspielern weitere verbale anschlossen. Michael R. liess sich leider zu sehr provozieren und auch Raphael konnte ihn nicht mehr vor der drohenden gelben Karte bewahren, welche ihm der Schieri bereits im Vorfeld angekuendigt hatte. Es bedurfte einiger lauter und bestimmter Aufforderungen von der Bank, dass er sich wieder einkriegte. Gluecklicherweise erloeste ihn und uns dann der Halbzeitpfiff. Michael R. bekam erst mal eine kleine Denk-und Durchschnaufpause. Fuer ihn kam Rene T. ins Spiel. Weitere Wechsel taten nicht Not, da das Team eine ganz passable 1.Haelfte absolviert hatte, leider sich aber nicht mit der Fuehrung, welche unter dem Strich verdient gewesen waere, belohnt hatte. Also war die Parole fuer die 2.Haelfte ausgegeben: Heute geht etwas, lasst es uns packen. Wacker hatte sich nicht mit Ruhm bekleckert, aber effektiv gespielt. Denn bis auf eine Bogenlampe, die Tino in grossartiger Manier ueber das Tor lenken konnte, wurden weitere nennenswerte Gelegenheiten einfach nicht erzielt. Wir begannen die zweite, wie die erste Haelfte. Aus einer gesicherten Abwehr, die immer dort stand, wo man sie brauchte, wurden die sich anbietenden Mittelfeldleute gesucht, welche dann versuchten die Baelle in die Spitze zu verteilen. Dass das nicht immer gelingen konnte, war normal, schlieszlich hatten wir es ja mit dem Tabellenzweiten zu tun. Aber es war schon interessant zu sehen, wie der Gegner ins Schwimmen geraten konnte, gingen wir gezielt dem ballfuehrenden Abwehrspieler hinterher um ihn unsicher zu machen. Nach gespielten 5 Minuten ergab sich fuer Raphael eine der groessten Chancen des Spieles. Denn nach einem abgefangenen Angriff des Gegners startete Raphael in einen von Stefan wunderbar getimten Ball hinter der Mittellinie. Das konnte gar nicht anders, das musste der Ausgleich werden. Jedoch es kam wieder anders. Der Wacker-Torwart, der nicht immer einen sicheren Eindruck machte, kam zu spaet aus seinem Tor. Raphael schoss den Ball an ihm vorbei und wir sprangen alle schon vor Freude von der Bank auf. Aber auch dieser Ball fand nicht den Weg ins gelobte Land und strich links am Pfosten vorbei ins Grundlinienaus. War das alles nur noch Pech oder hatten wir einfach heute kein Glück. Maik zeigte vier Minuten spaeter, dass der liebe Gott mit uns doch noch ein Einsehen hatte. Wieder hatten wir dem Gegner den Ball abgenommen und uns an den gegnerischen Strafraum begeben. Und diesmal klappte es mit dem Ausgleich. Einen in den Strafraum durchgesteckten Ball nahm Maik frei an und schoss ihn am Torwart vorbei ins Tor. Belohnung pur fuer die zurueckliegenden Minuten. Maik konnte sein Glueck gar nicht fassen und wir auch nicht. Sollte hier doch noch was fuer uns gehen? Wacker war jetzt gefordert. Sie wurden unruhig und machten sich gegenseitig lautstark Vorwuerfe. Ein Unendschieden gegen den Traeger der roten Laterne stand nicht auf ihrer Agenda vom 12.Juni 2017. Sie mussten jetzt wieder den roten Faden in die Haende bekommen, sonst drohte das Spiel zu unseren Gunsten zu kippen. Und sie kamen jetzt wieder mehr in die Naehe unseres Strafraumes. Von unserer Abwehr wurde nun hoechste Aufmerksamkeit gefordert, denn Wacker setzte sich ins unserer Haelfte fest. Nur noch gelegentlich konnten wir aus unserer Haelfte ausbrechen, an eine Fuehrung war kaum mehr zu denken. Mathias und seine Mannen hatten alle Koepfe und Fuesse voll zu tun, um die sich immer oefters in den Strafraum senkenden Baelle herauszubefoerdern. Kurz bevor wir zum letzten Mal in diesem Spiel Michael R. fuer Christian Sch. wechselten, der bereits auf der Felge lief, konnte Rene M. mit letztem Einsatz einen auf unser rechtes Eck geschossenen Ball zur Ecke abwehren. Das haette die erneute Fuehrung sein koennen, denn Tino schien schon geschlagen. Zwei Minuten spaeter, in der 59.Minute, war sie es. Wieder einmal hatten wir den Ball nach einer Belagerung aus unserem 16 er geschossen, da nahm sich ein nachsetzender Wackeraner ein Herz und befoerderte das Leder mit einem Volleyschuss von halblinker Position aus ca. 20 Metern aus seiner Sicht ins obere rechte Eck unseres Tores. Unhaltbar für Tino. Sollten wir nun wieder mit leeren Haenden vom Platz gehen? Das Spiel hatte bis jetzt schon einiges an Kraeften gekostet und nun mussten wir wieder Anlauf nehmen. Wacker wollte natuerlich das Ergebnis jetzt noch freundlicher fuer ihre Farben gestalten, aber unsere Mannschaft nahm die erneute Herausforderung mit Bravour an und kaempfte bis zum Schluss. Dass es nicht mehr zum Ausgleich kam, war nach der Leistung eigentlich fast uninteressant. Wir waren so knapp an der Überraschung vorbeigeschrammt und hatten nur vergessen uns fuer ein, fuer unsere Verhaeltnisse, überraschend gutes Spiel zu belohnen.

 

Uwe Krost