Startseite  Spielberichte  Saison 2016/17  09.06.2017 Punktspiel

WGS Mitte - Holzhausen

Zum Zum Spiel erschienen;

 

Raphael, Paul, Christian Sch., Marcus, Stefan, Michael Kr., Michael Kl., Jonas, Michael R., Maik, Rene M., Robert,und Rene T.

 

 

 

Verantwortliche:

 

Uwe, Thomas und Michael D.

 

 

 

Die Start-ELF

 

Ein 3-1-4-2

 

Tor: Jonas

 

Abwehr: Christian, Raphael, Rene M.

 

Mittelfeld: Paul, Michael Kl., Stefan, Marcus, Maik

 

Sturm: Michael Kr., Michael R.

 

 

 

Zuschauer: 5

 

 

 

Kurzbericht:

 

11. Minute: Gelb fuer Raphael

 

20. Minute: 0:1

 

25. Minute: Wechsel; Robert fuer Michael Kl.

 

42. Minute: 1:1 Raphael FE

 

49. Minute: 2:1 Paul

 

49. Minute: Wechsel; Rene T. fuer Michael R.

 

53. Minute: 2:2

 

56. Minute: 2:3

 

60. Minute: 2:4

 

61. Minute: 2:5

 

??. Minute: Wechsel; Michael Kl. fuer Rene M.

 

??. Minute: Wechsel; Michael R. fuer Michael Kr.

 

67. Minute: Gelb für Christian Sch.

 

69. Minute: 2:6

 

 

 

Innerhalb von 8 Minuten den Spielfaden verloren

 

In dieser Saison WSG-Spieler und Fan zu sein, ist gegenwaertig ein ziemlich hartes Brot. Wenn man seit geraumer Zeit das Tabellenende ziert und Aussichten auf tabellarische Verbesserungen sich immer weiter entfernen, bedarf es schon eines gesunden Idealismus um mit positiven Einstellungen die naechsten Spiele zu bestreiten. Aber nachdem wir zum letzten Spiel nicht mal eine Mannschaft zusammen bekommen hatten, fanden sich diesmal zum Punktspiel in der Doellingstraße sage und schreibe 13 spielfaehige Akteure zusammen, um sich der schweren Verantwortung zu stellen, die Farben unseres Vereins in Ehren zu vertreten. Vielleicht konnte man heute doch einmal dem Gegner ein Bein stellen und den beruehmten Bock umstossen, der sich bisher im Verlauf der Saison sehr stoerrich unserer Mannschaft gegenüber verhalten hatte. Die Ausgangsposition vor dem Spiel war also klar. Unser Gast, die Eintracht aus Holzhausen, hatte seine Chancen auf den Aufstieg, bei den verbleibenden Spielen und der Konkurrenz, bereits ad acta gelegt. Und wir sind ja schon seit längerer Zeit raus aus dem erlauchten Kreis derer, die sich um die begehrten Plaetze in Richtung Stadtklasse bemuehen. So konnte eigentlich ein lockeres Spiel über die Buehne gehen.

 

Da Tino aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen konnte, zog sich Jonas die Torwarthandschuhe ueber und bezog unseren Kasten. Raphael organisierte wieder die Abwehr. Ihm zur Seite standen rechts Christian und links Rene M.. Davor agierte Paul, der die Verbindung zwischen der Abwehr und dem Mittelfeld halten sollte, welches sich aus Michael Kl., Marcus, Stefan und Maik zusammensetzte. Im Angriff starteten Michael Kr. und Michael R..

 

Wie in vielen Spielen davor auch, begannen wir recht druckvoll und bestimmten die ersten Minuten das Geschehen am und im Strafraum der Gaeste. Chancen ergaben sich dabei erst einmal nicht, aber die groesseren Anteile am Ballbesitz waren auf unserer Seite. Mit langen Paessen aus der Abwehr und des Mittelfeldes wurden immer wieder unsere Spitzen gesucht. In der 5.Minute nahm sich Michael R. ein Herz und zog aus ca. 20 Metern aufs Tor ab. Leider verhinderte der linke Pfosten unsere Fuehrung. Nach ca. 10 Minuten verloren wir leider ein wenig unsere Linie und ein Befreiungsschlag der Eintracht aus der eigenen Abwehr, brachte unser ganzes Abwehrgefuege ins Schleudern. Der Ball hebelte unsere ganze Verteidigung aus und durch falsches Distanzieren des aufsetzenden Leders war urploetzlich der Mittelstuermer der Gaeste auch noch an Raphael vorbei und im Begriff aufs Tor zu marschieren. Kurz vor dem Strafraum ging er durch eine Tuschierung mit unserem letzten Mann zu Boden. Uns schwante schon schlimmes. Glueklicherweise hatte der Schieri die Situation anders eingeschaetzt und Raphael erhielt gnaedigerweise den dunkelgelben Karton. Der folgende Freistoss brachte nichts ein, aber nun kippte das von uns gut begonnene Spiel zu Gunsten der Holzhaeuser. Diese machten jetzt Betrieb und beschaeftigten unsere Abwehr mehr als ihr lieb war. Die Abschluesse waren aber zu ungenau und Jonas konnte die harmlosen Schuesse sicher aufnehmen. In der 20. Minute war ihm das nicht mehr vergoennt. Ein Angriff der Eintracht , welcher über die rechte Seite aus der Abwehr über drei Stationen vorgenommen wurde, konnte von keinem eingreifenden Spieler unseres Teams unterbunden werden, da jeder Abwehrversuch zu spaet kam. Der schnelle Mittelstuermer der Gaeste erhielt als letzter den Ball serviert, schuettelte Rene M. wie eine laestige Fliege ab, zog unbedraengt in den Strafraum nach innen und schob das Leder mit dem rechten Außenrist am herausstuerzenden Jonas vorbei in Richtung Tor. Der Ball ging an den Innenpfosten und von da hinter die Linie. Wieder einmal ein Rueckstand, der durch energischeres Verhalten gegen Mann und Ball, haette verhindert werden koennen. Bis zum Halbzeitpfiff waren es noch 15 Minuten. Zeit genug, um vor dem Pausentee das Spiel aus unserer Sicht freundlicher zu gestalten. Aber wir taten uns schwer. Natuerlich rannten alle unermuedlich und bemuehten sich, aber die Baelle erreichten nicht immer die Maenner, fuer die sie bestimmt waren. Michael Kl. verliess das Spielfeld und machte Platz fuer Robert. Zeitweise sah unser Spiel recht gefaellig aus, aber am Strafraum der Gaeste war meistens Schluss. Wenig kam bis zum Torwart durch. Kurz vor Schluss der 1.Haelfte mussten wir nochmals eine Drangperiode der Eintracht ueberstehen, welche mit einem Schuss des Torschuetzen zum 1:0 am linken Pfosten endete. In der Halbzeit schilderte Thomas den Spielern seine Eindruecke vom Spiel und forderte mit seinen gewohnt energischen Worten alle auf, sich noch mehr zu engagieren. Das schien auch irgendwie seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn unser Team ergriff als erstes wieder den Spielfaden und als Stefan in der 42. Minute ueber links in den Strafraum eindrang, wurde er von seinem Gegenspieler unfair vom Ball getrennt. Der Schiedsrichter zeigte sofort auf den Punkt. Nach reichlichen Diskussionen einiger Gaestespieler, die mit zwei gelben Karten wegen Meckerns endeten, wurde der Strafstoss freigegeben. Raphael, der sich das Leder zurecht gelegt hatte, schmetterte den Ball mittig unter die Latte. Ausgleich. Nun wurde Holzhausen unruhig. Die Abspielfehler mehrten sich, das Aufbauspiel kam ins Stocken und der Ton unter den Spielern wurde aggressiver. Genau in diese Situation erfolgte unser Fuehrungstreffer in der 49.Minute. Eine Flanke in den Strafraum der Eintracht geschlagen, sorgte fuer grosse Verwirrung auf der rechten Abwehrseite. Rene M., der mit nach vorn geeilt war, koepfte den Ball, nach Zweikampf zur Mitte, wo sich Freund und Feind um den Ball stritten. Nutzniesser, dieser Auseinandersetzung, war Paul, der den Ball direkt hinter der Strafraumlinie aus zentraler Postition nahm und in die von ihm aus linke Ecke des Tores befoerderte. Fuehrung. Ein Wort und ein Gefuehl wie aus laengst vergangenen Zeiten. Jetzt muesste der Abpfiff erfolgen. Ein Schelm wer Arges dabei denkt. Nach 12 weiteren gespielten Minuten war das naemlich alles nur noch Makulatur. Holzhausen war jetzt richtig sauer und ging wieder energischer auf die Baelle. In der 52. Minute hatte Paul einen Zweikampf mit seinem Gegenspieler auf unserer rechten Seite fast schon geklaert. Dieser rangelte aber weiter mit Paul um den Ball und Marcus kam ihm zu Hilfe. Leider standen sich beide dabei ungluecklich selber im Weg und Ball und Gegner zogen Richtung Tor. Da der Spieler nicht angegriffen wurde, konnte er in Ruhe Mass nehmen und das Leder in die lange Ecke unseres Gehaeuses heben. Wieder Ausgleich. Aber nun geriet unser Spiel total aus allen Fugen. Drei Minuten spaeter Fuehrung fuer die Eintracht nach einer Bogenlampe von der Strafraumgrenze, die sich genau hinter Jonas ins Netz senkte. Das sollte aber noch lange nicht das Ende der Fahnenstange sein. Weitere vier Minuten spaeter musste Raphael das Spiel aus der Abwehr, mangels Anspielstationen nach Vorn, abbrechen und lief mit dem Ball in Richtung unseres 16 ers. Marcus, welcher sich parallel zu ihm anbot, konnte nicht mehr angespielt werden, da schon ein Eintrachtler auf einen Querpass lauerte. Also blieb Raphael nur noch die Anspielstation Jonas uebrig. Jonas bekam aber den Rueckpass vor Aufregung nicht unter Kontrolle und schob den Ball dem nachsetzenden Stuermer der Gaeste in die Fuesse. Leichtes Spiel für diesen. 4:2. Und weils so schoen war- eine Minute spaeter, wir hatten gerade den Anstoss wieder verloren, das naechste Gegentor. Ein Schuss aus ca. 25. Metern scharf aufs Tor. Jonas konnte nur abklatschen. Schwupp war der gleiche Spieler zur Stelle und vollendete in Gerd Mueller-Manier zum 5:2. Das ganze hatte sich in gerade einmal 8 Minuten abgespielt. Ein Trauerspiel. Wir fanden kein Mittel um uns dagegen zu wehren. Die totale Demontage. Holzhausen liess nun die Zuegel etwas lockerer. Wir bemuehten uns um mehr Stabilitaet, wenigstens die Abwehr wieder aufzufangen. Nach vorn ging, nachdem Rene fuer Michael R. nach unserer Fuehrung gekommen war, nicht mehr viel. Der Gaestetorwart hatte eine relativ geruhsame Resthalbzeit. Weitere Wechsel brachten nur noch Einsatzzeit fuer die betreffenden Spieler. Die Qualitaet war schon lange dahin. Christian bekam noch zwei Minuten vor Ende seine fast schon obligatorische gelbe Karte, diesmal wegen absichtlichen Handspiels. Und eine Minute vor Schluss setzte Holzhausen mit dem Endstand von 6:2 den Schlusspunkt unter eine denkwuerdige fuer uns gut beginnende und dann im Chaos versinkende zweite Halbzeit. Natuerlich war Holzhausen unter dem Strich die Mannschaft, die das Match verdient gewonnen hatte, aber wie wir innerhalb von so kurzer Zeit den Spielfaden verloren hatten, macht schon sehr nachdenklich.

 

Uwe Krost

Spiel erschienen;

Markus, Michael Kl. und Maik

 

Verantwortliche:

Uwe und Heiko

 

Kein Spiel möglich. Zu viele kurzfristige Absagen.

Das Ergebnis wird vom Sportgericht entschieden.