Startseite  Spielberichte  Saison 2016/17  29.03.2017 Punktspiel

BW West - WSG Mitte

Zum Spiel erschienen;

Mathias, Michael Kl., Christian B., Rene T., Christian Sch., Michael R., Robert, Marcus, Paul, Michael Kr., Rene M., Tino und Raphael

 

Verantwortliche und Verletzte:

Maik, Thomas, Uwe und Heiko

 

Die Start-ELF

Ein 3-1-4-2

Tor: Tino

Abwehr: Christian Sch., Mathias, Michael Kl.

6er: Christian B.

Mittelfeld: Robert, Paul, Raphael, Marcus

Sturm: Michael Kr., Michael R.

Wechselspieler: Rene T., Rene M.

 

Zuschauer: 5

 

Kurzbericht:

11. Minute: Wechsel; Rene M. für Mathias

18. Minute: 1:0

53. Minute: 2:0

53. Minute: Wechsel; Rene T. für Michael Kl.

55. Minute: 3:0

57. Minute: Gelb für Raphael

 

Ungenuegend

Zum Nachholespiel und damit zum Abschluss der Hinrunde gastierten wir bei BW West. Wir, die leider das unruehmliche Ende der Tabelle über den Winter geziert hatten, wollten nun endlich den Bock umstossen und mit einem Sieg an unserem Kontrahenten vorbeiziehen. Denn die bis dahin auch nicht auf Rosen gebetteten Mannen von der Kieler Straße befanden sich gerade einmal zwei magere Punkte vor uns. Für dieses Vorhaben hatten sich 13 Spieler unseres Teams kurz vor 18:00 Uhr zusammengefunden. Bei der Platzbegehung und beim Warmmachen stellten unsere Spieler fest, dass der Platz (die Eins von BW West) sich unangenehm tief anfuehlte und einen holprigen Zustand aufwies. Wir hofften, dass dies unserem Spiel nichts ausmachen wuerde und gingen frohen Mutes in die Partie, die unser Gegner auch vollzaehlig begann. Wir versuchten gleich von Anfang an das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen und kaum waren einige Minuten vergangen, hatten wir die erste Chance. Michael R. flankte von halb rechts gefaehrlich in den Strafraum, wo Michael Kr. leider den Ball knapp mit dem ausgefahrenen Bein verpasste. Ueber unsere rechte Seite versuchten Paul und Robert den Gegner immer wieder unter Druck zu bringen und Michael R. im Angriff in Szene zu setzen. Ein weiterer Schuss aufs Tor durch Michael R. , der mit links aber nicht die nötige Schaerfe und Genauigkeit bekam, war die Folge. BW West kam nur zu wenigen Gegenstoeßen, aber aufgrund der Platzbeschaffenheit, wäre der erste Angriff fast gelungen. Mathias hatte einen vor ihm aufspringenden Ball falsch berechnet und sein Gegenspieler haette beinahe den Ball an ihm und den herauslaufenden Tino, der wieder unser Tor huetete, vorbei in Richtung unseres Kasten schießen können. Gemeinsam konnten sie aber das Problem dann noch beheben. Nach 10 Minuten Schrecksekunde in unserer Abwehr. Mathias war beim Herauslaufen aus dem Strafraum mit Ball in Richtung Mittellinie unglücklich, ohne Einwirkung des Gegners umgeknickt und konnte nicht mehr weiterspielen. Er musste das Spielfeld humpelnd verlassen. An dieser Stelle wuenschen wir ihm gute Besserung und ein baldiges Wiederkommen. Nun musste die Abwehr umgestellt werden. Eingewechselt wurde unser Debuetant Rene M., welcher aber ins Mittelfeld rueckte. Raphael uebernahm den Platz von Mathias. Aber irgendwie tat dieser Wechsel unserem Spiel nicht gut. Unser Aufbauspiel hinkte und die Zuordnung in der Abwehr liess zu wuenschen übrig. Bestes Beispiel in der 18.Minute. BW West bekam nach einem der wenigen Angriffe auf unser Tor einen Eckball zugesprochen. Und nach dieser Ecke stand es 1:0 für die Hausherren. Der Ball wurde hoch in den Strafraum geschlagen, ein Westler stieg mutterseelenallein gelassen hoch und versenkte die Pille mit dem Kopf scharf über alle unsere Abwehrkoepfe und Tinos Haende. Wie aus dem Nichts lagen wir zurück. Schuetteln und weiter, sollte jetzt die Devise sein. Aber das konnte nur schwer umgesetzt werden. BW West verriegelte jetzt das Tor und wir, die gefuehlte 70%:30%-Ballanteile in der 1.Haelfte hatten, taten uns sehr sehr schwer. Die gefaehrlichste Aktion hatte Raphael auf dem Fuß. Er verwandelte einen Eckball fast direkt. Leider war die Latte im Weg. Kurz vor der Halbzeit pfiff der Schieri einen Rueckpass auf den gegnerischen Torhueter, der den Ball aufgenommen hatte. Große Chance aus ca.10 Metern in zentraler Position. Aber keiner aus der BW-West-Abwehrmauer, die kurz vor der Grundlinie Aufstellung genommen hatte, ging schmerzverzerrt zu Boden, geschweige denn der Ausgleich folgte. Der Freistoss wurde voellig verdattelt und Raphael rutschte auch noch beim Schussversuch aus. Man konnte eigentlich nur Mitleid haben. Die Pause erloeste uns von diesem Grottenkick, an dem natürlich auch BW-West Anteil hatte. Aber die fuehrten ja bekanntlich und hatten wenigstens zeitweise lichte Momente, in denen Sie uns beschaeftigten. Was sollte man den Spielern sagen? Man sah jedem die Unzufriedenheit an, ob er es aussprach oder nicht. Es konnte doch eigentlich nur noch besser werden. Aber denkste Puppe. Es wurde immer schlechter. Die nächsten 18 Minuten wogte das Spiel zwar immer wieder hin und her, aber unser Anteil an einer guten Partie wurde immer weniger. Chancen wurden kaum noch erspielt, wenn man überhaupt von Chancen sprechen konnte. In der 53.Minute bekam Christian B. ein schlechtes Anspiel aus unserer Abwehr auf der rechten Angriffsseite nicht unter Kontrolle und der Gegner schaltete sofort in den Kontermodus. Das ging für unsere Abwehr viel zu schnell und der einzige richtige BW-West Angreifer nahm sich ein Herz und liess unsere Mannen ganz schön alt aussehen. Er tankte sich durch alle Spieler durch, die er noch vor sich hatte, und überwand schließlich Tino, der auch nicht gut dabei aussah. Im Anschluss meldete Michael Kl. eine Auswechslung an. Er hatte genug. Rene T. kam für die letzten 17 Minuten. Zwei Minuten später ein Deja-vus für unsere Mannschaft. Wieder ausgekontert durch den gleichen Spieler, der sich im Strafraum durchsetzte und unsere Inkonsequenz bei der Verteidigung schamlos ausnutzte. Die Folge: 3:0. Und nun kam, was eigentlich nie kommen sollte. Unsere Mannen liefen jetzt auf dem Platz herum, als wenn alle Blei in den Beinen haetten. Die Zuspiele kamen teilweise nur ungenau oder gar nicht beim eigenen Mitspieler an. Der Sturm, sofern er heute diese Namen verdient haette, hing nur noch in der Luft und konnte aus dem kuemmerlichen Angebot von hinten nichts verwerten. Die Baelle prallten an der Strafraumgrenze ab, wie von einer Gummiwand. Alle waren wie gelaehmt. Man musste jetzt um die Mannschaft und das Ergebnis fuerchten. Das Wort „Abschlachten“ machte auf unserer Bank die Runde. Gottseidank hatte BW West genug getroffen und beide Mannschaften spielten die Zeit runter. Wir haetten sowieso noch spielen können bis zum Sanktnimmerleinstag. Ein Tor waere nicht fuer uns gefallen. Vom Schieri hatten wir auch nichts zu erwarten. Er ahndete ein Handspiel eines Westlers außerhalb des Strafraumes, obwohl sich Michael R. sicher war, dass es im 16-er stattgefunden hatte. Dafür erhielt noch Raphael den gelben Karton wegen Meckerns. Zusammenfassend gesehen war es wieder einmal ein gebrauchter Tag für jeden Spieler unseres Teams. Für die naechsten Spiele ist noch viel Luft nach Oben. Heute war es, um mit der Schulsprache zu sprechen, ein klares „UNGENUEGEND“.

Uwe Krost