Startseite  Spielberichte  Saison 2016/17  26.09.2016 Punktspiel

WSG Mitte - TuS Leutzsch 2

Zum Spiel erschienen;

Stefan, Michael KL., Tino, Mathias, Paul, Rene, Christian Sch., Michael D., Robert, Marcus und Raphael

 

Verantwortliche:

Rainer, Scholle, Uwe und Heiko

 

Die Start-Zehn

Ein 3-1-4-1

Tor: Tino

Abwehr: Christian Sch., Mathias, Paul

6er: Michael D.

Mittelfeld: Robert, Stefan, Raphael, Marcus

Sturm: Rene

Wechselspieler:

 

Zuschauer: 8

 

Kurzbericht:

15. Minute: Michael Kl. füllt auf

42. Minute: 0:1

51. Minute: 0:2

64. Minute: 0:3 FE

69. Minute: 0:4

 

Dem Gegner lange Paroli geboten

Das diese Saison nicht die Unsere ist, mussten wir in den letzten Wochen schmerzhaft über uns ergehen lassen. Nicht, dass die Gegner uns ueberrannt und uns in Grund und Boden gespielt haetten. Nein, so haben wir unsere Spiele nicht verloren. Es lag einzig und allein an der Bereitschaft aller Spieler unserer WSG gemeinsam und in voller Staerke diese Spiele anzugehen. So standen wir am Montagabend gegen 17:45 Uhr zum wiederholten Male in Unterzahl dem zu diesem Zeitpunkt Dritten der Tabelle, TUS Leutzsch II, gegenueber. Beim Blick auf die vergangenen Spiele dieser Saison konnte einem schon der Angstschweiss auf die Stirn treten. Wir, mit einem Sieg gegen West 03 und unser Gast mit einem haushohen Torverhaeltnis und nur einer Niederlage. Das waren Welten. So konnte nur unser Abendmotto lauten: Hinten zu und vorne hilft der liebe Gott. Raphael gab die Marschroute aus und wies alle Mitspieler auf Ihren Positionen ein. Tino übernahm wieder die Kiste. Matthias organisierte die Abwehr mit Christian Sch. und Paul sowie Michael D. vor der Abwehr und Raphael, Stefan, Marcus und Robert bauten sich im Mittelfeld auf. Rene sollte den Gegner im Angriff beschaeftigen. TUS begann gleich wie die Feuerwehr und übernahm sofort die Regie. Wir igelten uns hinten ein und versuchten alles so dicht wie moeglich zu halten. Und das klappte auch ganz gut. TUS wollte bis in den Strafraum seine Kombinationen aufziehen, konnte aber den finalen Pass, vor dem sie oefters standen, nicht vollenden. Immer war einer unserer Jungs dazwischen und konnte klaeren. Nach ca. 5 Minuten hatte Stefan sogar die Chance kurz hinter der Mittellinie nach Ballbehauptung das Leder aufs Tor zu feuern. Leider hatte der Torhueter der Gaeste genuegend Zeit sich auf diesen Schuss vorzubereiten. Aber das sollte auf lange Zeit die letzte Gelegenheit für uns gewesen sein. Nach ca. 15 Minuten kam dann die Erloesung in Form von Michael Kl. für unser Team. Der heiss ersehnte 11. Mann. Nun konnten wir noch besser die Angriffswogen der TUS glaetten, die da auf unser Tor zu schwappten. Mit viel Glueck und Geschick überstanden wir die groessten Gelegenheiten des Gegners. Ein Schuss landete nach ca. 25 Minuten an der Latte. Fuenf Minuten spaeter eine Billardkombination, die am Ende in Tinos auffangbereiten Armen endete. Und kurz danach stand noch einmal Tino im Mittelpunkt, der einen satten Schuss aus 16 Metern über die Latte lenkte. Ja, unsere Gaeste gingen z.T. sehr schusselig mit ihren Chancen um, aber das konnte uns ja nur Recht sein. So schafften wir es tatsaechlich mit einem 0:0 in die Pause zu gehen. Natürlich sah unser Spiel von Aussen ganz und gar nicht attraktiv aus, aber der Zweck heiligt ja so manches Mittel. Jetzt so weiterspielen und vielleicht ein Glückskonter. Ach hätten wir jetzt David oder Patrick im Spiel, man haette die nicht unbedingt sicher wirkende Abwehr unter Druck setzen und den Torwart zu mehr Risiko zwingen koennen. Aber haette haette Fahrradk….Wir mussten wieder ohne frisches Blut in die zweite Haelfte starten. Und die begann noch heftiger, von seitens der TUS, als die Erste. Von allen Seiten kamen ohne Unterbrechung die Angriffe. Staendige Flanken kamen auf die großgewachsenen Stürmer, die bis zu diesem Zeitpunkt aber nicht treffen sollten. Aufopferungsvoll hauten sich unsere Spieler, egal ob Verteidiger oder Mittelfeldspieler, den Angreifern entgegen. Natürlich wurden von Minute zu Minute die Beine schwerer und die Konzentration war überreizt. Der Gegner wechselte bei Bedarf und brachte frische Kraefte. Wir standen kurz vor dem Knockout. Und dann kam er. Bis zur 47.Minute hatten wir gegengehalten. In dieser Minute verloren wir einen Entlastungsangriff ca. 25 Meter vor unserem Strafraum. Rene hatte eine Kopfballablage zu kurz zurückgegeben. In diese schaltete sich der rechte Stuermer der Gaeste ein. Eine massgerechte Flanke segelte in unseren Strafraum und ein von Paul völlig frei gelassener Stuermer der Gaeste koepfte den Ball, aus seiner Sicht, ins linke obere Eck. Nun war der Bann für Leutzsch gebrochen. Vier Minuten spaeter klingelte es zum zweiten Mal in unserem Kasten. Nach einem Bombardement von allen Seiten auf unser Tor, hatten wir den Ball mit viel Muehe endlich aus unserem 5-Meterraum befoerdert. Doch da stand doch noch einer der Gaeste. Er nahm den zu schwach abgewehrten Ball halb rechts im Strafraum direkt und verwandelte ins linke lange Eck. Es war zum verrueckt werden. Tino, Christian Sch. und Michael Kl. bekamen einfach den Ball nicht aus der Gefahrenzone und bei unseren Gaesten klappte jetzt ploetzlich fast alles. Die Mannschaft gab sich aber nicht auf und kaempfte weiter. Das war ohne Mathias, der sich beim 0:2, verletzt hatte und nicht mehr weiterspielen konnte, gar nicht so einfach. Dennoch kamen wir zu einzelnen Gegenstoessen, wie z.B. mit Marcus und Paul, der leider am gegenerischen Strafraum versandete oder Stefans feine Einzelleistung, die nur durch ein Foul des Gegners kurz vor dem 16´er (haette Gelb geben können) bekaempft wurde. Der anschliessende Freistoss brachte nichts ein. Die Zeit schritt voran und wir wollten erhobenen Hauptes das Spielfeld verlassen. Gelang nicht ganz. 6 Minuten vor Ultimo spielte die TUS noch einmal ihre ganze Schnelligkeit aus und nach sauberem Kurzpassspiel stand der Gegner allein vor Tino. In dem Moment, wo er sich unseren Kister zurechtlegen wollte, kam aber noch Christian Sch. mit dem langen Bein an ihn heran und legte ihn um. Natürlich Strafstoss (auch ohne Gelb). Tino hatte noch einmal die Gelegenheit sich auszuzeichnen, aber trotz, dass er noch mit den Haenden an den Ball kam, dieser war drin. Eine Minute vor Schluss machte TUS dann endgültig die Lichter aus. Ein Solo an unserer Strafraumgrenze von rechts zur Mitte, wurde mit einem schoenen Schuss an den linken Innenpfosten und von da ins Tor beendet. Tino hatte den Ball viel zu spaet gesehen und konnte nicht mehr eingreifen. Da unsere Jungs sowieso nur noch auf den Felgen liefen, konnte keiner mehr eingreifen. Der Schieri hatte bald ein Einsehen mit uns und pfiff endlich ab.

Was bleibt als Fazit:

Wir hatten uns nach Kraeften gewehrt und weit über die erste Halbzeit hinaus ein akzeptables Ergebnis gehalten. Das wir das nicht bis zum Schluss Paroli bieten konnten, war uns allen bewusst. Zu gross waren die spielerischen und konditionellen Unterschiede. Leider konnten wir aber wieder deshalb nicht besser mithalten, da uns die Unterstuetzung der nicht anwesenden WSG-Spieler fehlte. Solange wir die Spiele nur in Unterzahl bzw. ohne Wechselspieler bestreiten muessen, haben wir auch in dieser Liga kaum Chancen auf Erfolge. Das sollten sich einige unserer Spieler einmal durch den Kopf gehen lassen.

Uwe Krost