Startseite  Spielberichte  Saison 2015/16  21.08.2015 Punktspiel

Glück Auf gegen WSG Mitte

Zum Spiel erschienen;

Franz, Paul, Michael Kr., Rene, Jonas, David, Michael Kl., Christian B., Stefan, Maik, Raphael und Tino

Verantwortliche:

Uwe, Rainer, Heiko, Michael D.

Die Start-ELF

Ein 3 - 1 - 4 - 2.

Tor: Franz

Abwehr: Tino, Raphael, Michael Kl.

6er: Paul

Mittelfeld: Jonas, Stefan, Christian B., Maik

Sturm: David, Michael Kr.

Wechselspieler: Rene

 

Zuschauer: 17

 

Kurzbericht:

10. Minute: 1 : 0

14. Minute: 1 : 1 Maik

30. Minute: 1 : 2 Paul

69. Minute: Gelb für David

 

Ein verdienter Arbeitssieg

Schon am zweiten Spieltag der noch relativ jungen Saison stand das „Ortsderby“ zwischen dem Gastgeber Glückauf 74 und unserer Mannschaft in der Döllingstraße auf dem Spielplan. In der letzten Saison hatten wir uns in den beiden Vergleichen recht schwer getan und mit einem Remis (in der Hinrunde in Unterzahl) und einem 1:0 - Sieg beim Rückspiel (Maik) knapp das Duell für uns entschieden. Natürlich sollten die Vergleiche mit unserem Ortsnachbarn in dieser Saison dank unserer Neuzugänge klarer entschieden werden und alle waren, gerade nach dem schweren Pokalspiel in Markkleeberg, besonders motiviert.

Die Mannschaft wurde auf einigen Positionen zum letzten Spiel verändert. Da Christian und Marcus fehlten, wurde Paul auf der 6 er Position vor unsere Abwehr gestellt. Tino übernahm für ihn die rechte Abwehrseite und der aus dem Urlaub zurückgekehrte Michael Kl. wieder seine angestammte Linksverteidigerposition. Michael Kr. ging zur Unterstützung von David in den Angriff.

Das Spiel hatte in den ersten Minuten kaum Höhepunkte. Man tastete sich gegenseitig ab ohne große Akzente zu setzten. Die erste große Chance hatte David nach 8 Minuten, der von Stefan wunderbar am Strafraum angespielt wurde, aber aus Sicht des Schieris knapp im Abseits stand. Kurz danach vollzog Glückauf einen Gegenangriff über seine rechte Angriffsseite. Michael Kl., der den hoch nach vorn geschlagenen Ball auf Maik köpfen wollte, verfehlte diesen, da Maik schon nicht mehr dort stand, wo Michael ihn wähnte. Der Gegner kam dadurch wieder in Ballbesitz und schlug, eigentlich eine verunglückte Flanke vor unser Tor. Dort versuchte Franz den Ball, der vor ihm aufschlug, zu sichern. Da sich aber noch ein Abwehrspieler unserer Mannschaft davor befand, konnte er den Ball nicht aufnehmen und er sprang ihm vom Körper weg. Das nutzte ein mitgelaufener 74´er aus und hob den Ball zu unserem Entsetzen über Franz in unser Tor. Ein aus unserer Sicht sehr unglücklich gefallener Treffer. Anders als wir uns das gedacht hatten, mussten wir nun einem Rückstand hinterherlaufen. Glücklicherweise hatte Maik 4 Minuten später eine geniale Idee. Einen Einwurf auf unserer linken Angriffsseite leitete David mit dem Kopf auf Maik weiter. Dieser fasste sich ein Herz und schoss den Ball aus dem Stand aus ca. 25 Meter Entfernung bogenlampenmäßig auf das gegnerische Tor. Der Keeper der Gastgeber, obwohl an Größe reich gesegnet, stand etwas zu weit vor seinem Kasten und der Ball senkte sich hinter ihm ins Netz zum vielumjubelten Ausgleich. Jetzt ging es wieder von vorn los. Glückauf wollte dem in nichts nachstehen und hatte nach einer Reihe von Eckballsituationen mit einem Kopfball, der sich gefährlich in Richtung unserer linken Torecke senkte, Pech. Denn dort stand Tino und konnte für den bereits geschlagenen Franz retten. Gerade bei diesen Standards hatten wir immer wieder einige Probleme bzgl. der Lufthoheit in unserem Strafraum. Dennoch übernahmen wir jetzt öfters die Initiative und unser Mittelfeld unterstützte unsere Spitzen mit Kampf und Moral. Jonas, der auf rechts immer wieder versuchte mit höchstem Einsatz die Gegenangriffe abzufangen und selbst unser Angriffsspiel anzukurbeln. Christian B., der schon runder lief als in Markkleeberg und zu Zeiten bis zu drei gegnerische Spieler auf sich zog und mit Fernschüssen sein Glück versuchte, leider nicht immer mit dem erhofften Erfolg. Stefan, der ebenfalls ständig den Zweikampf eins gegen eins suchte, um dann den entscheidenden Pass spielen zu können, sowie Maik der links keinen Ball verlorengab. Selbst Paul schaltete sich ab und zu in unser Angriffsspiel ein und das sollte sich in der 30.Minute auszahlen. Ein aus unserem Mittelfeld wunderbar getimter Ball in den halblinken Strafraum der 74´er, erreichte dort den eingelaufenen Jonas. Dieser konnte nur noch vom Gegner durch einen Pressschlag am Torschuss gehindert werden. Der Ball bekam dadurch einen unwahrscheinlichen Drall und flog über den Torwart auf das leere Tor zu. Im letzten Moment kam ein Abwehrspieler noch hinter den Ball und versuchte das hoch aufsetzende Leder noch irgendwie über das Tor zu befördern. Das gelang ihm nur bedingt, denn der Ball ging an die Latte. Von dort sprang er ins Feld zurück. Michael Kr., der nachgesetzt hatte, aber sah, dass er den Ball nicht mehr verwerten konnte, machte Platz für den von hinten kommenden Paul. Dieser musste nur noch den Ball über die Linie schieben. Führung. Unser Druckkonzept nach dem Rückstand hatte sich ausgezahlt. Bis zur Halbzeit gab es noch einige Rangeleien, da Glückauf unsere kreativen Spieler, wie David und Stefan, mit einer überzogenen Härte zu beeindrucken versuchte. Gerade David hatte sich ständig einer sehr harten Gangart seines Gegenspielers zu erwehren und konnte nur mit Mühe größeren Verletzungen aus dem Wege gehen. Nach einem solchen Duell musste dann jedoch der 74´er das Feld verletzungsbedingt verlassen, da David nach den bis dahin ständigen Attacken ihn gelbwürdig erwischte. Der Schieri, der in dem bisherigen Spielverlauf einige nichtnachvollziehbare Entscheidungen getroffen hatte, beließ es auch dabei nur bei einem Freistosspfiff. So gingen wir nach Rückstand doch mit einem positiven Zwischenergebnis in die Pause. Man ging noch einmal die Gegentorsituation durch und war sich einig, dass es zügig in Richtung einer Resultatserhöhung gehen sollte, um Ruhe in unser Spiel zu bringen. Tino blieb nach einer leichten Verletzung auf der Bank und Rene kam ins Spiel. Doch mit mehr Toren wurde erstmal nichts. Sicher bestimmten wir nun immer mehr das Spiel und verlagerten das Geschehen nun zunehmend in die Hälfte des Gegners. Aber wir leisteten uns zu viele Ungenauigkeiten beim letzten Pass bzw. bei den Flanken in den gegnerischen Strafraum. Trotz, dass der Torhüter von Glückauf einen nicht gerade sicheren Eindruck machte, konnten wir ihn nicht zwingend unter Druck setzen. So blieb es bei Feldvorteilen, die aber nicht in Zählbares umgemünzt wurden. Unsere Abwehr, die den gegnerischen Angriffsspitzen die Schärfe nahm und keine nennenswerten Chancen mehr bis zum Schlusspfiff zuließ, blieb auch nach der Auswechslung von Michael Kl. (Tino wurde wieder eingewechselt) unter der Leitung von Raphael konzentriert. Glückauf, im Bemühen uns mehr unter Druck zu setzen, gelangen kaum noch durchdachte Aktionen. Wir fingen sie ab und konterten. Dabei verfehlte Christian B. zweimal mit Fernschüssen aus ca. 30 Metern das Tor knapp. Auch sein Kopfball nach einer Maßflanke von links strich am rechten Pfosten vorbei. Ein Tor von David, nach Flanke von Stefan wurde wegen Abseits nicht anerkannt. Es sollte einfach nicht sein. Leider ließen jetzt häufiger auftretende Nicklichkeiten, die zum größten Teil durch Glückauf ins Spiel gebracht wurden und die hauptsächlich dem Mann und nicht dem Ball galten (u.a. Sprung ins Kreuz von Stefan) den Spielfluss auf beiden Seiten öfters ins Stocken geraten. Der Schieri musste jetzt reagieren und gelbe Karten für Glückauf waren die Folge. Wir versuchten weiter auf das dritte Tor zu spielen und Michael Kr., der jetzt auch mehr Druck machte, bekam nach Freistoß von Raphael und Kopfballablage von David den Ball direkt auf den Schlappen. Schade. Der Ball, fantastisch von ihm getroffen, sauste knapp über das Tor. David, der heute unbedingt noch einen Treffer landen wollte, wurde kurz vor Toresschluss auf halblinks von hinten mit einem langen Pass angespielt. Er setzte sich im harten, aber aus unserer Sicht nicht unfairen Zweikampf, durch und schoss den Ball ins Glückauf-Gehäuse. Leider war zwischen dem Duell der beiden Gegner und dem Schuss ins Tor bereits der Pfiff des Schieris erklungen. Dieser hatte ein Foul von David gesehen und gab nun, für das Weiterspielen nach dem Pfiff, David die gelbe Karte. Doch diese hatte keinen Einfluss mehr auf den weiteren Spielverlauf. Nach zwei angezeigten Nachspielminuten war Schluss und unser erster Dreier in dieser Saison in trockenen Tüchern. Ein verdienter Arbeitssieg – mehr aber auch nicht.

Uwe Krost