Startseite  Spielberichte  Saison 2014/15  13.10.2014   Punktspiel

MoGoNo gegen WSG Mitte (Punktspiel)

Zum Spiel erschienen;

Michael D., Michael Kl., Mathias, Christian, Jonas, Stefan, Michael G., Marcus, Woldemar und Mario

Verantwortliche:

Uwe, Heiko, Rainer

 

Die Start-ZEHN

Tor: Jonas

Abwehr: Christian, Mathias, Michael Kl.

Mittelfeld: Mario, Michael G., Michael D., Stefan, Marcus

Sturm: Woldemar

Wechselspieler: keine

 

Zuschauer: 10

 

Kurzbericht:

10. Minute: 1 : 0

25. Minute: 2 : 0

40. Minute: Gelb für MoGoNo

48. Minute: Gelb für MoGoNo

55. Minute: Gelb für MoGoNo

58. Minute: Gelb für Christian

60. Minute: TOOOR !!! 2 : 1 Michael G.

61. Minute: 3 : 1

 

Niederlage nach hartem Kampf in Unterzahl

Zum Spiel am Montagabend auf einem Nebenplatz des Stadion des Friedens trafen wir uns zu einem wohl aussichtslosen Unternehmen gegen die bis dahin fast ungeschlagenen Absteiger aus der Stadtklasse Motor-Gohlis-Nord (erst eine Saisonniederlage). Das Spiel war wegen der Urlaubszeit von Anfang August auf diesen Termin verlegt worden. Da der Anstoßtermin auf 18:30 Uhr vereinbart war, hieß das gleichzeitig - Spiel unter Flutlicht -. Im Objekt von MoGoNo gibt es dafür nur einen Platz. Den Hartplatz. Da kam schon einmal „Freude“ auf, auch wenn sich nur noch einzelne aktive oder nicht mehr aktive Spieler unseres Teams an frühere Spiele auf solch einem Terrain erinnerten (Paderborn lässt grüßen). Nun wir mussten es so hinnehmen, es war ja so vereinbart. Dazu kam, dass wir wieder einmal in Unterzahl antreten mussten, da zu Spielbeginn nur neun Aktive zur Mitte aufliefen. Woldemar stieß noch nach 10 Minuten zur Mannschaft, aber kurz vor seiner Einwechslung fiel just das 1:0 für unsere Gastgeber. Aber erstmal von Beginn an.

Im Vergleich zur letzten bitteren Niederlage bei uns gegen Energetik mussten wir wieder umstellen. David konnte nach seiner erneut aufgebrochenen Verletzung vom Freitag nicht spielen. Steve war studienmäßig unterwegs. Dafür gab Michael G. nach seiner langwierigen Verletzung vom letzten Spieltag der Saison 2013/14 sein Comeback.

Die Gohliser begannen wie die Feuerwehr. Aber damit hatten wir eigentlich auch gerechnet. Unsere Abwehr hatte alle Füße voll zu tun, um die Angriffswogen zu glätten. Da wir zu diesem Zeitpunkt nur 8 Feldspieler waren, konnten wir nach vorn so gut wie keine Entlastung fahren. Teilweise wurden die Bälle nur weg geschlagen, egal in welche Richtung. Michael Kl. wummerte schon der Schädel als er zum x-ten Male eine auf die kurze Torwartecke geschlagene Ecke mit dem Kopf wegnehmen musste. Als wir so einigermaßen den Angriffsdrang der Gohliser im Griff hatten, fiel die Führung. Ärgerlich, da sie aus einem Ballbesitz von Stefan entstand. Der wollte nach Ballannahme ca. 25 Meter vor unserem Kasten, den Ball weiterspielen, hatte aber keine richtige Adresse wohin. Ehe er sich´ s versah landete sein Anspiel beim Gegner. Der machte kurzen Prozess, dribbelte noch einen unserer Spieler aus und schoss den Ball ohne viel Federlesen Jonas in die Kiste. Unnötig aber dennoch nicht zu ändern. Woldemar musste dieser Situation noch teilnahmslos von Außen zusehen. Seine Einwechslung erfolgte danach. Weiter ging das Spiel. Die Gohliser waren nun richtig auf Betriebstemperatur und drückten weiter. Aber mit ihrer Zielgenauigkeit war es teilweise nicht weit her und so musste Jonas mehr den Ball aus dem Grundlinienaus holen, statt seinen Körper ins Getümmel zu werfen. Wir konnten nun auch dem Spiel einige Farbpunkte beigeben. Nach einem schönen verlagernden Pass von links auf die rechte Seite, nahm Marcus den Ball direkt an und sein darauf folgender Schuss verfehlte nur knapp die Latte der Gohliser. Das war wie ein Signal. Weitere Schüsse, vor allem von Michael D., der heute unbedingt einen Fernschuss einnetzen wollte, folgten. Leider blieben sie entweder in der Abwehr hängen, verfehlten knapp das Tor oder der gut aufgelegte Torwart von MoGoNo brachte irgendein Körperteil dazwischen. Doch nach diesen kleinen Durchatmern, die vor allem unserer Deckung gut taten, erzielte Gohlis in der 25. Minute das 2:0. Eine Situation, die bei konzentrierterer Verteidigung, gerade in der Entstehung nicht passieren durfte. Ein Angriff über die linke Angriffseite wurde nicht energisch von unserem Mittelfeld (Marcus) unterbunden. Der Linksaußen ging nach Doppelpass links bis zur Grundlinie durch und spielte den Ball unbedrängt in die Mitte des Fünfmeterraumes. Dort brauchte nur noch ein Spieler einzulaufen und den Ball über die Linie zu schieben. Natürlich mussten wir mit den Kräften in Unterzahl haushalten, aber in dieser Szene hatten wir es Gohlis zu einfach gemacht. Jetzt mussten wir befürchten unter die Räder zu kommen, wenn sie so weiter spielen würden. Aber sie gönnten sich scheinbar auch eine Pause, zu klar lief nach Ergebnis und Feldvorteilen das Spiel für sie. Das ließ uns wieder etwas mutiger spielen und gerade über links versuchte Woldemar immer wieder auch im Zusammenspiel mit Stefan und Michael G. einzelne Konter zusetzen. Allein die Abwehr der Gohliser konnte sich schnell auf ihn einstellen und unterband jeden Angriff. Zur Halbzeit mussten wir feststellen, dass wir mit dem Ergebnis noch gut bedient waren, aber bei zehn Mann auch nicht mehr drin war.

Wir wollten trotz allem noch einmal alles geben und uns nicht abschlachten lassen. Und das gelang zu Beginn der zweiten Halbzeit ganz gut. Stefan übernahm als erster die Initiative und ging rechts mutig in den Strafraum. Sein Schuss wurde leider vom Torhüter gehalten. Aber das war, wie bereits in der ersten Halbzeit, ein erneutes Signal. Plötzlich hatten wir die Zügel in der Hand und konnten unsere Gastgeber zumindest eine knappe Viertelstunde bei einigen wenigen Gegenangriffen gut unter Kontrolle halten. Dabei hatte Michael G. eine große Chance als er aus ca. 20 Metern nach einem Dribbling mal kurz aufs Tor drauf hielt. Leider ging der scharf geschossene Ball knapp über das Tor. Ein weiterer schöner Schuss konnte vom Torwart noch um den Pfosten gelenkt werden. Woldemar bot sich jetzt auch einmal auf links Außen an und forderte die Bälle. Ein schönes Solo auf dieser Seite wurde durch eine böse Grätsche brutal unterbunden. Der gelbe Karton war Lohn des Gohlisers. Wie auch zwei weitere übermotiviert angegangene spätere Szenen, die der Schiri mit gelb für MoGoNo bestrafte. Die junge Gohliser Mannschaft befreite sich aber langsam wieder aus unserer Umklammerung und setzte wieder auf die Angriffskarte. Sie wollten natürlich das Ergebnis höher schrauben, aber ihr Abschluss war unpräzise und viele Bälle gingen weit am Tor vorbei oder wurden Beute von Jonas und seiner Vorderleute. Dennoch kosteten die Abwehraktionen unserem Team viel Kraft und das Spiel vom letzten Freitag kochte jetzt in den Muskeln und Knochen hoch. Viele gingen nur noch auf dem Zahnfleisch. Dennoch war teilweise viel Leidenschaft in unserem Spiel und die wurde in der 60. Minute belohnt. Michael G. war es wieder, der sich im Zweikampf durchsetzte und mit einem noch abgefälschtem Schuss in die linke untere Ecke uns wieder ins Spiel brachte. Jetzt sollte es doch noch einmal möglich sein MoGoNo zu fordern. Aber die Freude währte nur kurz. Fast im Gegenzug nach dem Wiederanstoss gelang einem Gohliser, der sicher damit selbst nicht gerechnet hatte, aus fallender Rückenlage von ca. 25 Meter Entfernung ein Kunstschuss, der bei Jonas unhaltbar im rechten oberen Angel aus Stürmersicht einschlug. Da war die Freude groß bei Gohlis, denn die hatten nach unserem Anschlusstreffer sicher schon ein mulmiges Gefühl bzgl. der verbleibenden 10 Minuten. So war der alte Abstand binnen knapp zwei Minuten wieder hergestellt und unser zartes Pflänzchen der Resultatsverbesserung brutal in den Dreck getreten. Nach diesen Aufregern wurde das Spiel von beiden Seiten relativ ruhig fortgeführt. Christian holte sich noch eine gelbe Karte aber weitere spektakuläre Szenen konnten von Außen nicht mehr registriert werden. Der Abpfiff beendete dieses Spiel und wir konnten konstatieren, dass dieses Team sich trotz der Niederlage gut aus der Affäre gezogen und nach hartem Kampf mit einem Mann weniger verloren hatte. Bei mehr Glück wäre vielleicht auch mehr drin gewesen. Dennoch war der Sieg für Gohlis verdient, denn auch sie hatten genügend weitere Chancen besessen.

Die 1.Halbserie, welche für uns eigentlich gut begonnen hatte, endete leider mit einer Negativserie von vier nicht gewonnen Spielen. Leider waren diese Punktverluste teilweise nicht unbedingt nötig, aber ständiges Spielen am Limit in Unterzahl oder mit angeschlagenen Spielern musste zwangsläufig zu unbefriedigenden Resultaten führen. Nun gilt es erst einmal die Wunden ausheilen zu lassen und dann mit frischen und hoffentlich allen Kräften die Rückrunde ab April 2015 erfolgreich anzugehen.

Uwe Krost