Startseite  Spielberichte  Saison 2013/14  27.06.2014   Punktspiel

WSG Mitte gegen Roter Stern

Zum Spiel erschienen;

Steve, Tino, Maik, David, Woldemar, Michael Kr., Marcus, Stefan, Michael D., Raphael, Michael G., Michael Kl., Christian, Jonas

Trainer und Verantwortliche;

Thomas, Uwe, Scholle und Rainer

 

Die Start-Elf

Tor: Jonas

Abwehr: Christian Sch., Michael G., Michael Kl.

Mittelfeld: Michael Kr., Stefan, Michael Kl., Raphael, Marcus

Sturm: Woldemar, David

Wechselspieler: Steve, Tino, Maik

 

Zuschauer: 12

 

Kurzbericht:

05. Minute: TOOOR; 1 : 0 Woldemar

26. Minute: 1 : 1

35. Minute: 1 : 2

36. Minute: Wechsel; Steve für Michael Kr.

36. Minute: Wechsel; Tino für Michael Kl.

45. Minute: Wechsel; Michael Kl. für Marcus

48. MInute: TOOOR; 2 : 2 David (Jubel-er kann es Noch)

51. Minute: Wechsel; Michael Kr. für Michael G.

53. Minute: TOOOR; 3 : 2 Woldemar

58. Minute: TOOOR; 4 : 2 Woldemar

65. Minute: Wechsel; Maik für Steve

69. Minute: Wechsel; Steve für Woldemar

 

Verdienter Sieg nach Steigerung in der 2.Halbzeit

Zum Saisonhalali am Freitagabend trafen wir uns in guter Stimmung. Da wir das letzte Spiel des Spieltages und damit Spieljahres in unserer Staffel bestreiten durften, waren uns die anderen Spielergebnisse der Woche bereits bekannt. Unser ärgster Konkurrent aus der letzten Woche, die SG Lausen-Draussen, hatte sein letztes Spiel bei Eintracht Holzhausen 2:2 abgeschlossen und damit nur einen Punkt Vorsprung auf uns. Das hieße, ein Remis würde uns wieder vor sie platzieren und uns den dritten Platz in der Gesamtwertung sichern. Ganz Schlaue hatten ausgerechnet, dass uns ein Sieg mit 8 Toren Vorsprung sogar den zweiten Platz vor Holzhausen und damit den Aufstieg einbringen würde. Aber da wir uns in der Rückrunde mit dem Tore schießen sehr zurück gehalten hatten, glaubte an diese Konstellation wohl keiner. Für uns war wichtig, dass alle Spieler aus den vergangenen Spielen mit von der Partie waren und uns Michael G. dazu noch verstärkte, der ja leider in den letzten Wochen andere Verpflichtungen wahrnehmen musste.

Das Spiel begann von uns wieder sehr engagiert. Woldemar und David wollten eine frühezeitige Entscheidung erzwingen und gingen als gemeinsame Spitze immer wieder vorne auf die Abwehrspieler der Sterne drauf. Und gleich in der 5. Minute hatten sie Erfolg. David nahm einen Pass auf der rechten Angriffseite an, sah Woldemar sich links von ihm anbieten und spielte ihn wunderbar an. Woldemar nahm den Ball an, umspielte seinen Gegenspieler und schoss halbhoch ins linke Eck zur Führung für unsere Mannschaft ein. Ein gelungener Start. So sollte es weitergehen. Immer wieder banden wir unsere Gegenspieler in ihrer Hälfte rund um den Strafraum und hatten Chancen teilweise im Minutentakt. David rackerte und wollte endlich sein erstes Tor für unsere Farben erzielen. Doch immer war irgendwas im Wege. Der Torwart, ein Gegenspieler oder die entsprechende Präzision. Stefan versuchte über links die Seiten aufzureißen, um mit Flanken die in der Mitte einlaufenden Mitspieler zu bedienen. Es sollte immer nur bei Versuchen bleiben. Raphael drängte, Markus zerrte an den Ketten und auch Michael Kr. versuchte sich spielerisch einzubringen. Es waren manchmal nur Nuancen und die berühmten Zentimeter, die zum Erfolg fehlten. Aber kein Glück. Roter Stern erholte sich langsam vom Druck auf ihr Gehäuse und hatte mit einigen gefälligen Spielzügen vor unseren Strafraum gezeigt, dass sie sich nicht so leicht aus den roten Socken kippen lassen wollten. Natürlich waren da auch einige Chancen dabei , welche der Leichtsinnigkeit unserer Abwehr zu verdanken waren (u.a. Micha Kl. im Strafraum gleich zu Beginn des Spieles). Nun, die Halbzeit schritt voran, aber wir waren keinen Deut näher an das beruhigende 2:0 gekommen. Im Gegenteil. Jonas musste in unserem Tor immer auf der Hut sein und ein, zwei Bälle, die gefährlich auf unsere Kiste kamen in höchster Not, aber in jetzt schon gewohnter Routine, entschärfen. Die Unruhe wuchs auf den Rängen immer mehr, da sich im gegnerischen Strafraum, die Szenen immer mehr ähnelten, sprich Chancen vergeben worden und der Gegner nur lauerte, dass uns Fehler unterliefen. Und die folgten auf dem Fuß.

In der 26.Minute wurde wieder einmal ein WSG-Angriff abgewehrt, der Ball hoch Richtung Mittellinie herausgeschlagen. Dort wähnte Michael D. seinen Namensvetter Michael G.,der eigentlich den letzten Mann in dieser Halbzeit gab, hinter sich und konnte den Ball aus der Höhe kommend nicht unter Kontrolle bringen. Der einzige Stern, der sich Richtung Mittelkreis bewegt hatte, nahm diese Steilvorlage von Michel D. auf und sauste Richtung Gehäuse von Jonas. Dieser hatte aufmerksam die Szenerie verfolgt und rannte nun selbst, was das Zeug hergab, auf den gegnerischen Stürmer zu. Der nun zu befürchtende Crash blieb aus, da Jonas tatsächlich schneller am Ball war und diesen Richtung Auslinie befördern konnte. Aber die Schreckminute war noch nicht um. Unsere zu weit aufgerückte Deckung versuchte sich nun schnell zu formieren und Jonas eilte in Richtung seines Tores. Es nützte nicht mehr viel. Der nachrückende Gegner hatte die Situation schneller erfasst und ein nach zwei Pässen wunder bar in Szene gesetzter Stern, schoss den Ball hoch über Jonas, der noch zu weit vor seinem Tor postiert war, zum Ausgleich in die Maschen. Und es sollte noch dicker kommen. Wie, als wenn alle plötzlich Valium eingenommen hätten, war unser Spiel nicht mehr wieder zuerkennen. Phlegmatisch schleppten sich plötzlich alle über den Platz. Nach dem Motto, wenn wir schon kein weiteres Tor schießen, dann verwalten wir eben die Führung. Es ging fast nichts mehr. Unsere Abwehr war teilweise nur noch ein Hühnerhaufen. Die Abstimmung schien dahin. Die Krönung des Ganzen erfolgte in der 35.Minute. Alle warteten auf den Halbzeitpfiff, aber der erfolgte nicht. Stattdessen nutzte unser Gegner wieder eine Unstimmigkeit unserer Abwehr, diesmal von Christian, der einen in den Strafraum geschlagenen Ball nicht wegbekam, und schoss zur Führung ein. Man hatte den Eindruck, dass unsere Abwehr nur noch Sterne sah. Auch die übertriebene Nachspielzeit sollte keine Besserung unserer Lage bieten. Im Gegenteil, wie ein angeschlagener Boxer taumelten wir dem Abpfiff entgegen. Mann, was war das für eine Halbzeit. Alle kamen geknickt vom Feld und es war zu Beginn der Rede von Scholle eine sehr merkwürdige Ruhe bei allen Spielern zu verzeichnen. Was sollte man auch sagen. Jeder wusste selbst, in was für einer Situation wir uns befanden. Es wurde nun umgestellt. Michel G., der versucht hatte unsere Abwehr zu stabilisieren, aber aufgrund seiner wenigen Spieleinsätze nur über ein begrenztes Potential an Ausdauer verfügte, sollte nach vorn sich orientieren und mit einzelnen Nadelstichen im Zusammenspiel mit Woldemar für Torgefahr sorgen. David wurde ins Mittelfeld zurückgezogen und Steve und Tino griffen jetzt von Außen ins Spielgeschehen ein. Für sie mussten Michael Kr. und Michael Kl. Platz auf der Ersatzbank nehmen. Michael Kl. war dies ganz recht, denn er hatte in der 1.Halbzeit wieder eine auf die 12 bekommen (siehe Spiel in Lausen) und die Nase blutete erneut. Das Match begann so wie es geendet hatte. Keine großen Bewegungen auf unserer Seite. Ballverluste, Ungenauigkeiten im Passspiel, Flanken, die seine Abnehmer umsonst suchten, usw. usf.. In der 45.Minute schied Markus wegen des Ausbruchs einer alten Verletzung aus. Für ihn nahm Michael Kl. wieder das Rennen auf. Die Roten Sterne hatten ihre Führung und versuchten sie zu verteidigen. Was ihnen auch bis zur 48. Minute gelang. Denn da bekamen wir einen Freistoss auf halblinker Angriffsposition zugesprochen. Stefan legte sich den Ball zurecht und hob diesen in Richtung des gegnerischen Fünfmeterraums, wo ihn David hervorragend mit dem Kopf zum viel umjubelten Ausgleich in das Netz beförderte. Endlich war der Bann gebrochen. Unser „Chancentod“ David hatte endlich getroffen. Die Erleichterung war bis auf die Reservebank zu spüren. Alle hatten es ihm gewünscht und nun auch noch mit dem Kopf. Der Anfang unseres Unternehmens „Teutonenschwert“ war gemacht. Aber irgendwie war doch heute der Wurm drin. Nämlich der Verletzungswurm. Drei Minuten nach der geschilderten Glanztat, musste Michael G. verletzungsbedingt, nach einem Angriff ohne gegnerische Einwirkung vom Platz humpeln. Der Oberschenkel hatte zu gemacht. Michel Kr. nahm seinen Platz wieder ein. Glücklicherweise hatten diese ganzen Wechselleien keinen Einfluss auf unser jetzt wieder geradliniger laufendes Spiel. Nur so ist es zu erklären, denn in der 53. Minute war es wieder unser Woldemar, der im Strafraum am schnellsten schaltete und einen vom Torwart der Sterne abgewehrten Ball als erster wieder aufnahm und den Abpraller zu unserer Führung einnetzte. Den Schuss davor hatte übrigens auch Woldemar abgegeben. Ja ja – der Woldemar. Der wollte es heute wissen. Fünf Minuten später – vielleicht der beste Spielzug im ganzen Spiel. David bekommt den Ball 25 Meter vor dem Tor zugespielt, sieht Woldemar in die Gasse laufen und schickt den Ball hinterher. Obwohl dieser von zwei Gegnern attackiert wird, läuft er beiden davon und hat noch die Übersicht den Ball am heraus stürzenden Kister zum endgültigen K.O. für unsere Gäste zu schießen. Denn obwohl noch 12 Minuten zu spielen waren, konnten die Sterne das Spiel nun nicht mehr groß beleben und begnügten sich mit vereinzelten Gegenstößen, die aber keine Gefahr für unser Tor bedeuteten. Jonas hielt alles was durchkam, unsere Abwehr war wieder Herr der Lage und nach vorn ging es plötzlich auch wieder. Stefan hätte noch erhöhen können, aber ihm war bei einem hervorragenden Spielzug und anschließendem Heber nur die Latte im Weg. Maik kam in der 65. Minute noch für Steve, der sich auch verletzt hatte sowie Steve, trotz Verletzung, eine Minute vor Schluss für Woldemar, dem ein Stern noch einen schönen Gruß mit in die Kabine geschickt hatte (Tritt gegen den Fuß).

So ging auch das letzte Heimspiel unseres Vereines in dieser Saison ohne Niederlage über die Bühne. Es war nicht nachvollziehbar, ob dies schon einmal der WSG Mitte in seiner ruhmreichen Geschichte ebenso passiert ist. Bei Bratwurst und Bier wurde jedenfalls im Anschluss über die vergangene Saison ausreichend geschwatzt und gelacht.

Der erreichte dritte Platz ist Ausdruck einer wieder erstarkten Mannschaft, nach der letzt jährigen Abstiegspleite. Alle alten und neu hinzugekommenen Spieler haben in der hinter uns liegenden Spielzeit schnell zu einander gefunden und ein respektables Ergebnis erreicht. Das sollte uns Mut für die neue Saison 2014/2015 geben.

Ach , fast hätte ich es vergessen. Siggi, vielen Dank für Deinen entbehrungsreichen Einsatz in diesem Spiel. Aber geh mal zum Uhrmacher.

Uwe Krost