Startseite  Spielberichte  Saison 2012/13  17.06.2013 Punktspiel

MoGoNo gegen WSG Mitte

Zum Spiel erschienen: Ibrahim, Heiko, Michael D., Raphael, Stefan, Rainer, Thomas, Marcus, Michael K., Mario, Christian Sch., Carsten und Uwe K.

Die Start-Zehn

Tor: Michael D.

Abwehr: Christian, Raphael, Michael K.

Mittelfeld: Mario, Stefan, Marcus, Ibrahim, Maik

Sturm: Carsten

Wechselspieler:

 

Zuschauer: 10

 

Kurzbericht:

14. Minute 1 : 0

45. Minute 2 : 0

70. Minute 3 : 0

 

Der Abschied aus der Liga

Nachdem der Dauerregen von Anfang Juni das Spiel bei MOGONO wegen Unbespielbarkeit des Platzes kippte, klappte es nun mit der Zweitauflage bei wunderbarem Frühsommerwetter. Leider, wie auch sonst, kamen zum "Alles oder Nichts-Spiel" wieder nur 10 Mann zusammen. Es ist schon traurig, dass es einigen von unseren Spielern leider scheinbar am A.... vorbei geht, was aus unserer Mannschaft wird. Die 10 aber, welche unser Fähnlein am Montagabend nach oben hielten, kämpften was das Zeug hielt. Da unser Torwart Philipp nicht zum Spiel erschien, ging Micha D. wieder einmal ins Tor. Dafür mußte die Abwehr umgestellt werden, da ja auch Micha G. nicht auf den neuangesetzten Spielplan gesehen hatte und auch fehlte. Das hieß ein neuer letzter Mann mußte her. Raphael opferte sich und damit fehlte ein Spielgestalter im Mittelfeld. Mit Micha K. und Christian als bereits gestandene Außenverteidiger sollte er die Abwehr organisieren. Im Mittelfeld liefen Maik, Marcus, Stefan, Mario und Ibu auf. Für die Spitze stellte sich Carsten wieder auf. Der Gegner, der auch nur gerade 11 Spieler zusammen bekommen hatte, brauchte die 3 Punkte um seine Chancen auf den Klassenerhalt zu festigen. Für uns galt nur der Sieg, um noch eine Minimalchance zu haben.

Unter diesen "bescheidenen" Voraussetzungen begann das Spiel. Es lief zu Beginn hin und her. Keine Mannschaft hatte größere Feldvorteile. Die Abwehrreihen hatten das jeweilige Geschehen an und in ihrem Strafraum gut im Griff. Ibu hatte gleich in den ersten Minuten eine Chance. Er erhielt in zentraler Position den Ball und legte ihn beim Lauf in den Strafraum auf seinen linken Fuß. Leider kam nur ein Schüsschen dabei heraus. Aber es war der Anfang gemacht. Beim zweiten Versuch lief er ähnlich wieder solo in den Strafraum, legte sich aber den Ball auf seinen schwachen Rechten und verlor dadurch den Zweikampf. MOGONO versuchte ebenfalls viel über ihre rechte Angriffseite und hatte in der 14. Minute das Glück, dass der nachrückende rechte Verteidiger von unseren Abwehrspielern nicht angegriffen wurde und einfach mal eine Flanke in Richtung unseres Tores schlug. Er schimpfte beim Abschuss noch mit sich, da diese Flanke nie und nimmer einen Kopf oder ein Bein seiner Mitspieler getroffen hätte, aber dafür senkte er sich beim Flug über unseren Torwart und schlug hinter ihm unhaltbar ein. 1:0 für Gohlis. Das durfte alles nicht wahr sein. Nun alles Jammern half wieder mal nichts. Es mußte irgendwie weitergehen. Ibu war es wieder, der versuchte im Alleingang an zwei, drei Gegenspielern vorbei zu tribbeln, aber dabei die mitgelaufenen Mitspieler überhaupt nicht wahrnahm. Die Folge - Ballverlust und Konter der Gohliser, der zu unserem Glück nach Flanke beim Kampf 3 gegen 3 mit Direktabnahme als Querschläger im Grundlinienaus endete. Dennoch wurde unentwegt gekämpft. Carsten, der vorn teilweise allein auf weiter Flur zwischen den Gegenspielern pendelte, rannte jedem noch so weit liegendem Ball hinterher und hatte sogar in einigen Fällen den Gegner so unter Druck gesetzt, dass er sich den Ball erkämpfte. Leider aber meistens nur für diesen Moment. Aber egal. Mitte der ersten Halbzeit kam es zu einer unübersichtlichen Situation in Strafraumnähe der Gohliser. Ibu geriet mit seinem Gegenspieler ins Gehege. Man dachte schon an eine elfmeterreife Situation. Aber der Schiri unterbrach das Spiel aus einem anderen Grund. Der Gohliser stand nicht mehr auf. Er hatte sich höchstwahrscheinlich beim Zweikampf das Schlüsselbein gebrochen. Die Pause kam zum willkommenen Zeitpunkt. Man konnte endlich die gewünschten Erfrischungsgetränke in Empfang nehmen und die Situation zum 1:0 auswerten. Der Spieler mußte vom Feld und der bald auftauchende Sankra nahm sich seiner hilfreich an.

Nun war das Spiel wieder ausgeglichen. Zumindest von der Anzahl der Spieler jeder Mannschaft. Jetzt mußte doch noch etwas zu machen sein. Aber das Spiel wollte nicht so richtig in Fahrt kommen. Micha K. rückte von hinten mit auf und setzte einen Schuß aufs Tor. Ein Freistoss von Raphael wurde ebenfalls die Beute des Gohliser Schlußmannes. Und auch bei Flanken, ob von rechts oder links, stand nie ein Mitspieler so, dass er hätte sie verwerten können. Aber auch wir mußten auf der Hut sein und Micha D. konnte einen scharfen Ball nur mit beiden Fäusten von seinem Tor fernhalten.

Unzufrieden kamen unsere Spieler zum Halbzeittee. Das Spiel war nach Analyse von Außen eigentlich ein typisches 0:0-Spiel. Aber MOGONO führte.

Die zweite Halbzeit konnte für uns nur bedeuten: noch mehr angreifen, zur Not hinten aufmachen und etwas riskieren. Und das sah in einigen Situationen gar nicht so schlecht aus. Am Anfang kam zwar noch nicht so viel Spielfluß in Gang, aber nach 5 Minuten hatten wir eine sehr gute Chance. Stefan lief auf halblinker Position in des Gegners Hälfte, wurde nicht angegriffen und flankte an den Strafraum heran. Dort sprang Marcus höher als sein Gegenspieler und erwischte den Ball wunderbar mit dem Kopf in Richtung Tor. Der lange Torwart aber, machte sich noch länger und holte den Ball mit einem Übergriff noch aus dem, aus seiner Sicht, linken Toreck. Wir hatten fast schon den Torschrei auf den Lippen. Allein es sollte nicht sein. Dagegen zeigte uns der Schiri bei der nächsten Aktion der Gohliser, wo er die Schiedsrichterausbildung genossen hat. Wahrscheinlich in der Baumschule. Anders ist seine Entscheidung nicht zu erklären. Ein Gegenangriff der Gohliser, wird hinter der Mittellinie von Raphael mit dem Kopf nicht energisch gestört, so dass der Gegner wieder in Ballbesitz kommt und von Rechts auf unser Tor zuläuft. Dieser setzt aus ca. 20 Metern einen Schuß aufs Tor, den Micha D. noch mit den Fingerspitzen tuschiert. Hinter ihm steht schon seit gefühlten 5 Minuten ein Mitspieler der Gohliser in der Warteschleife und nimmt den von Micha abgewehrten Ball, der mit Sicherheit nicht ins Tor gegangen wäre, dankbar an und schiebt ihn aus ca. einem Meter, ohne das noch weitere Abwehrspieler vor ihm stehen, ins Tor. Alle, auch die Gohliser, rechneten felsenfest mit einem sicheren Abseitspfiff des Unparteiischen. Denkste Puppe. Der Kollege zeigte zur Mitte und es stand 2:0.

Wir konnten es nicht fassen. Das konnte man doch gar nicht übersehen. Er konnte es. Aber nicht das dies schon das Ende seiner Künste war. Nein, er setzte noch einen drauf. Maik wurde auf der linken Angriffseite in Szene gesetzt, spielte sich am rechten Verteidiger vorbei und dieser wußte sich als letzter Mann nicht anders zu helfen, als Maik´s Trikot auf entsprechende Reißfestigkeit zu testen. Nun, würden sicher die meisten davon ausgehen, dass jetzt die begehrten gelben oder roten Karten ins Spiel kommen. Aber nicht bei unserem Spielleiter. Der ließ einfach weiter spielen und gab Raphael, zum Dank für seine sicher etwas lauten aber gerechten Beifallsbekundungen für diese Aktion, den gelben Karton zur Ansicht. Wir hätten platzen können. Was war nur in dieses Individuum gefahren. Wir wollten doch nur spielen.

Und das taten wir, trotz alledem. Der sollte uns nicht die Spiellaune vermiesen. Obwohl das nun gar nicht mehr so einfach war. Stefan war es wieder, der mit einem herrlichen Schuß von der halblinken Angriffseite den Torhüter wieder zu einer ähnlichen Glanztat zwang und kurz danach nach schönem Solo im Strafraum nur den, aus seiner Sicht, linken Außenpfosten traf. Wir unternahmen alles, aber auch die Kraft und die Motivation ging dahin. Gohlis versuchte jetzt immer wieder mit weiten Pässen aus der Abwehr unsere letzte Reihe auszuhebeln und im Alleingang uns den Genickschuß zu verpassen. Micha D., der in einer solchen Situation bereits als Torwart ausgespielt war, erkämpfte sich mit letztem Einsatz den Ball und klärte vor dem einschußbereiten Gohliser zur Ecke. Eine dieser letzten Ecken brachte dann die Entscheidung. Im Strafraum traf sie auf den Kopf eines mutterseelenalleingelassenen MOGONO´ers, der Micha D. im Tor chancenlos ließ. Der Schlußpfiff beendete kurz danach das Trauerspiel. Der Spielleiter (das Wort Schiedsrichter wäre hier vollig deplaziert) machte sich vom Acker und sollte hoffentlich nicht so schnell wieder ein Spiel unserer Mannschaft leiten.

Fazit: Das Ergebnis fiel wieder einmal viel zu hoch aus, wenn man die Spielanteile nüchtern betrachtet.

Leider sind damit für unsere Mannschaft nun auch die Tage in der Stadtklasse gezählt. Aber nach jedem Ende gibt es wieder einen Anfang. Das sollte unsere Zielstellung für die Spiele in der 1.Kreisklasse sein. Aber soweit ist es noch nicht.

Mit erhobenen Kopf und Anstand wollen wir uns auch in den letzten verbleibenden Spielen gegen Markkleeberg und LVB aus der Stadtklasse verabschieden.

Uwe Krost