Startseite  Spielberichte  Saison 2012/13  24.05.2013 Punktspiel

WSG Mitte gegen TSV 76

Zum Spiel erschienen: Ibrahim, Heiko, Raphael, Stefan, Rainer, Michael D., Marcus, Michael K., Mario, Christian Sch., Carsten, Philipp, Michael G. und Uwe K.

Die Start-Elf

Tor: Philipp

Abwehr: Christian, Michael G., Michael K.

Mittelfeld: Marcus, Raphael, Michael D., Stefan, Mario

Sturm: Ibrahim, Carsten

Wechselspieler:

 

Zuschauer: 12

 

Kurzbericht:

14. Minute 1 : 0 Ibrahim

33. Minute 2 : 0 Stefan

 

Endlich - Der erste Sieg in dieser Saison

Bei angenehmen Fußballwetter, für den einen oder anderen Zuschauer vielleicht schon etwas zu kühl, gut gewalzten und geschnittenen Rasen betraten am gestrigen Abend wieder einmal 11 Kicker der WSG - Mitte das Spielfeld um im x-ten Anlauf in dieser Saison endlich einmal den Bock umzustoßen und den ersten Sieg einzufahren. Dazu sollte der TSV 76 herhalten, der uns im Hinspiel Anfang September mit 4:0 nach Hause geschickt hatte. Entgegen kam uns dabei, dass zum ersten Mal in dieser Saison nicht wir, sondern unser Gegner in Unterzahl, sprich 10 Spielern auskommen mußte. Nun, überlegene Gefühle kamen da bei uns dennoch nicht auf, da wir ja diese Situation zu Genüge in dieser Saison gegen uns hatten. Da unsere "Kreativabteilung" im Vergleich zu unseren letzten Spielen endlich einmal vollständig erschien und auch in der Abwehr einschließlich Torwart alle Mann an Deck waren, sollte es doch ein erfolgreiches Spiel werden. Wir begannen wie die Feuerwehr. Unser erster Angriff, der über die rechte Seite vorgetragen wurde, hätte eigentlich schon den Führungstreffer bringen müssen. Auf dieser Seite wurde Mario, der wieder im rechten Mittelfeld aufgeboten wurde, angespielt. Er narrte zweimal seinen Gegner, spielte sich damit auf der Grundlinie in den Sechzehner und passte kurz vom Fünfmeterraum phantastisch zurück auf den einlaufenden Raphael. Leider konnte dieser mit dem Ball nicht so viel anfangen und ein lauer Rückpass auf den Torhüter des TSV war das Ergebnis. Aber an dieser Szene konnte man schon sehen, dass wir heute zeigen wollten "wo Bartel den Most herholt". Weiter ging der Drang auf das gegnerische Tor. Unsere Abwehr stand, wie seit langem nicht mehr, an der Mittellinie und kontrollierte die teilweise nur herausgeschlagenen Bälle.

Ibu, der als hängende Spitze, seine Arbeit verichten sollte, bot sich immer wieder zum Doppelpaß an. Carsten, der ganz vorn die Aufbauarbeit der gegnerischen Abwehr stören sollte, rannte immer wieder von Einem zum Anderen und versuchte mit seinen bescheidenen Mitteln unser Spiel zu unterstützen. Nach einer knappen Viertelstunde hatten wir das Abwehrbollwerk geknackt. Marcus, der aus der Abwehr einen Spitzenpass aufnahm, setzte sich auf der linken Seite in Höhe des 16 ers durch passte nach rechts auf den schon wartenden Ibu, der kurz mit dem Ball, schneller als sein Gegenspieler, in den Strafraum hinein dribbelte und dann mit seinem linkem Fuß dem Torwart keine Chance ließ. 1:0 für uns. Was für ein nicht mehr gekanntes Gefühl. Ibu hatte vor Spielbeginn die Hoffnung ausgesprochen, endlich das erste Tor für die WSG zu machen und nun war es Wirklichkeit geworden. Seine Freude war entsprechend groß. So konnte es weitergehen. Und so ging es fast weiter. Knapp fünf Minuten später hatten alle Fans der WSG auf den Zuschauerrängen schon den Torschrei zum zweiten Mal auf den Lippen, aber der Ball den Stefan, der sich diesmal auf der linken Seite schön in den Strafraum durchgesetzt hatte, auf das Tor zog, wurde noch von einem Abwehrspieler berührt, so dass dieser einen eigenartigen Drall bekam und vor der Torlinie wieder ins Spielfeld driftete. Danach ging es hin und her. TSV 76 zeigte immer mal in Ansätzen, dass sie auch noch mitspielten und versuchten uns auszukontern. Und wenn nicht ihre alleinige Spitze die Fußballschuhe zumindest den linken, nicht irgendwie verkehrt herum angezogen hätte, dann wäre zumindest ein Angriff erfolgreich abgechlossen worden. Völlig freistehend nach einem kleinen Blackout unserer Abwehr, stand dieser vor Philipp und schoß den Ball meilenweit am Tor vorbei. Ein weiterer Angriff konnte nach einem strammen Schuß als Flatterball von Philipp zur Ecke weggeboxt werden. Philipp mußte nach diesen Aktionen, die sich sporadisch aber immer mal wieder in unserer Hälfte abspielten, mit den Spielern Klartext reden und zur Konzentration und gegenseitigen Unterstützung bei einigen Ballverlusten in unserer Aufbauarbeit aufrufen. Da nun der TSV gefordert war und auch zu kleinen Chancen kam, erhöhten sich für uns aber auch die Möglichkeiten in die freien Räume zu stoßen und weitere Tore zu erzielen. Ibu bekam wieder eine Chance. Ihm wurde der Ball fast an der gleichen Stelle, von der er das erste Tor erzielte, zugespielt, sah die durchaus vorhandene Schußmöglichkeit leider als solche nicht an und zog mit dem Ball auf die Grundlinie, von der er den Ball nach innen passte. Leider kamen dort unsere mitgelaufenen Spieler zu spät und die Abwehr konnte klären. In der 28.Spielminute war es dann aber doch soweit. Stefan kämpfte sich im Mittelfeld Richtung Strafraum durch, passte nach links auf Marcus, der auf der linken Seite wieder Stefan bedienen wollte , aber der kam mit Ibu ins Gehege, der auch auf den Ball gehen wollte. Gottseidank behauptete Stefan den Ball, drang in den Strafraum ein, die Abwehr öffnete sich seltsamerweise und Stefan konnte den Ball am herausstürtzenden Torwart zum 2:0 in die Maschen setzen. Eine wunderschöne Kombination. Die verbleibenden Minuten sahen uns weiterhin im Vorteil, ohne dass sich noch gravierende Ereignisse einstellen sollten. Der Halbzeitpfiff von dem sicheren und souveränen Schiedsrichter beendete die erste Hälfte, die nun nicht mehr Traum sondern Wirklichkeit war. Schulterklopfer, aber auch kritische Töne wurden zum Pausentee ausgetauscht. Das Ziel wurde ausgegeben, die 0 zu halten, da.h. aus einer sicheren, nicht mehr ganz so offensiven Abwehr unser Spiel zu gestalten den Gegner dadurch kommen zu lassen und vielleicht über Konter den einen oder anderen Nadelstich zu setzen.

Das gegenwärtige Ergebnis sollte uns heilig sein.

So ging es in den zweiten Durchgang. Auch da hatten wir gleich wieder eine fast 100% ige Einschußmöglichkeit. Stefan, der wie alle anderen unermüdlich kämpfte, tankte sich rechts in den Strafraum hinein, lief auf der Grundlinie entlang und passte im richtigen Moment auf den einlaufenden Ibu. Der sah, aufgrund eines vor ihm mitgelaufenen Gegenspielers, den auf ihn geschlagenen Ball zu spät und der Ball sprang über seinen Fuß. Schade. 10 Minuten später hatte Ibu wieder einen langen Paß aufgenommen und lief an den TSV-Strafraum heran. Dort wurde er niedergestreckt und Raphael jagte den Freistoss aus ca. 18 Metern auf das Tor. Der Torwart konnte den Ball jedoch gerade noch klären. Da wir uns nun immer mehr der Verteidigung des Vorsprunges widmeten, wurden die brenzligen Situationen in der Hälfte des Gegners weniger, aber auch die 76 er liefen sich immer wieder an unserer gutstehenden Abwehr fest. Was durchkam sicherte Philipp ab bzw. sauste einen halben Meter an unserem linken Pfosten vorbei (größte Chance des TSV in der zweiten Halbzeit). Das war aber auch schon alles. Das Spiel plätscherte dem Ende entgegen ohne weitere größere Höhepunkte. Einzelne Durchbrüche von Stefan, Ibu oder Michael D. blieben beim Gegner hängen. Ein finaler Weitschuß von Raphael übers Tor und das wars dann auch. Glücklich und zufrieden über den ersten Saisonerfolg wurden nach Spielschluss die Netze abgenommen und das Geburtstagsbier von unserem Christian (Glückwunsch nochmals nachträglich) schmeckte in der Kabine so gut wie lange nicht mehr. Die Stimmung war so gelöst, dass schon wieder übermütige Sprüche die Runde machten. Z.B. das das eine oder andere Tor mehr unser derzeitiges arg ramponiertes Torverhältnis aufgewertet hätte und das immerhin noch 12 Punkte zu vergeben sind. So schnell kann man zum Optimisten werden Ein Schelm wer Arges dabei denkt.

Uwe Krost