Startseite  Spielberichte  Saison 2012/13  22.10.2012 Punktspiel

TSV Markkleeberg gegen WSG Mitte

Zum Spiel erschienen: Maik Sch., Uwe K., Heiko, Jörg, Raphael, Carsten, Rainer, Michael D., Marcus, Michael K., Christian Sch., Mario und Maik K.

Die Start-Elf

Tor: Michael D.

Abwehr: Mario, Rainer, Marcus

Mittelfeld: Maik K., Christian Sch., Michael G., Stefan, Michael K.

Sturm: Carsten, Siggi

Wechselspieler: Maik Sch.

 

Zuschauer: 12

 

Kurzbericht:

08. Minute 1 : 0

16. Minute 1 : 1 Michael G.

32. Minute 2 : 1

37. Minute 3 : 1

50. Minute 4 : 1

69. minute 5 : 1

Trotz Flutlicht im Trüben gefischt

Zum Halali in dieser 1. Halbserie trafen wir uns am Montagabend zum Flutlichtspiel beim TSV Markkleeberg. Die gute Nachricht vor Spielbeginn. Wir waren, dank der Rückmeldung unseres langzeitverletzten Spielers Maik Sch. wieder einmal 12 aktive Spieler. Die schlechte Nachricht. Zum dritten Spiel in Folge mußte Micha D. wieder ins Tor, da uns auch in diesem Match kein regulärer Torhüter (Philipp-Arbeit, Slawi-Urlaub) zur Verfügung stand.

So begann das Spiel bei mäßigem Flutlicht und leicht nebliger äußerer Kulisse. Man hatte als Zuschauer schon Probleme alle Aktivitäten der Spieler zu begutachten, wie ging es da erst den Agierenden selber. Bereits an den ersten Aktionen des Gegners konnte man spüren, dass sie mit einem Erfolg den angestrebten 2.Platz in der Tabelle erreichen wollten. Wir versuchten mit unserer durch das Mittelfeld verstärkten Defensive, den Gegner möglichst lange von unserem Tor fernzuhalten und mit eventuellen Kontern am Aufbauspiel zu stören. Das gelang so leidlich bis zur 8 Minute. Da wurde der Mittelstürmer des TSV durch einen klugen Pass im 16-er freigespielt und schob den Ball an Micha D. vorbei ins Netz. Mit Ausnahme vom Gohlis-Spiel gerieten wir damit zum wiederholten Male in dieser Saison relativ zeitig in Rückstand.

Doch nach diesem Rückschlag erholten wir uns recht schnell und es war vor allen Dingen Michael G. zu verdanken, der sich jetzt immer mehr in die Spitze schob, dass auch der Gegner merkte, dass wir uns noch lange nicht geschlagen gaben. Micha G. ging immer wieder in die 1:1 Situation mit dem Gegenspieler und gewann viele Zweikämpfe. In der 16. Minute gab es im Strafraum des TSV eine für alle Beteiligten im und außerhalb des Spielfeldes unübersichtliche Situation, die nach Schilderung von Micha G. nach zwei Billiardberührungen mit Gegenspieler bzw. Torwart hin und her zum Ausgleich für unsere Farben führte. Nun die Freude war groß. Zumal nun das Spiel fast ausgeglichenen Charakter tragen sollte. Micha G. ging nach dieser Aktion auf der linken Seite durch und prüfte den guten Torwart des TSV mit einem 25 Schuß Richtung linkes oberes Angel. Leider kam die Faust des Kisters noch an den Ball. 10 Minuten später lief er wieder nach herrlichem Paß von Stefan rechts auf und davon Richtung Strafraum, bekam aber den Fuß nicht richtig unter den Ball zum lupfen, so dass wiederum der Hüter den über ihn schwebenden Ball noch tuschierte und ihn beim Rückwärtshechten noch vor der Torlinie abfangen konnte. Das waren Chancen. In dieser Phase hatte unser Gegner sehr viel mit sich und seinem Nervenkostüm zu tun und wir mußten keine größeren brenzligen Momente auf unserer Seite überstehen und gestalteten das Spiel teilweise ausgeglichen. Aber wir hatten uns leider wieder mal zu früh gefreut. Die Halbzeit nahte in drei Minuten und ein Angriff der Markkleeberger erfolgte über deren rechte Angriffseite. Man hatte von Außen den Eindruck, dass unser linkes Mittelfeld (hier Maik K.) keine richtigen Anstalten machen wollte, diesen noch vor dem Strafraum zu unterbinden oder zumindestens zu stören. Der TSV-er ging jedenfalls mit Geleit an den Strafraum und flankte den Ball in diesen hinein, der Ball erreichte aber den Mitspieler nicht ganz, so dass dieser einen Bogen nach Außen laufen mußte. Aus dieser Halbdrehung erfolgte jedoch wieder plötzlich eine Eingabe und ein Markkleeberger mußte nur noch den Ball über die Linie drücken. Da war nichts zu machen. Es stand 2:1 für die Mannen von der Möncherei. Der Schiri pfiff zum Pausentee und alle Jungs mußten erst einmal den erneuten Rückstand verdauen. Natürlich war uns allen klar, dass die Markkleeberger, welche sich zu Beginn der Saison massiv mit Nachwuchsspielern des Vereins verstärkt hatten, nicht mehr zu vergleichen waren mit dem Team, welches wir im letzten Jahr noch in der 1.Pokalrunde nach Verlängerung mit 6:2 vom Platz geschickt hatten. Aber unsere Mannschaft ist ja auch nicht mehr das gleiche Team!

Unverändert ging es in die 2.Halbzeit. Maik Sch. wollte noch etwas mit der Einwechslung warten und so blieb Carsten noch im Spiel.

Weiter so spielen und vielleicht hat Micha G. doch noch einen Torpfeil im Köcher, der ins Tor trifft. Das konnte nur die Devise der nächsten 35 Minuten sein. Meinten wir. Denn es folgten die berüchtigten 2 Minuten nach der Halbzeit, die uns bereits beim TSV 76, Brainstorm und nun auch beim TSV Markkleeberg endgültig den Spielzahn gezogen hatten. Ein bereits gescheiterter Angriff des Gegners, der im Aus landete, wurde Micha D. im Tor zum Verhängnis. Er schob den Abstoss einem gegnerischen Spieler in die Beine, der dann den Ball im Strafraum an Micha ins Tor vorbeibeförderte. Es sollte einfach nicht sein. Micha, der bis dahin keine Fehler im Kasten machte und dann das. Weiter ging es. Natürlich waren jetzt unsere Aktionen von Nervosität und Unsicherheit geprägt. Immer wieder kam der Gegner zu vielversprechenden Aktionen. Schüsse gingen knapp am oder über das Tor vorbei. Micha G. und Stefan versuchten das spielerische Gleichgewicht wieder herzustellen, allein es gelang nicht mehr. Micha G. wurde mehrfach unfair attakiert und mußte sich mit Schmerzen durchs Spiel schleppen. Stefan verstrickte sich öfters im

1:1 - Spiel mit dem Gegner, ohne größere spielerische und raumgewinnende Vorteile zu erlangen. Raphael fehlte an allen Ecken und Enden um unser defensives Mittelfeld zu unterstützen und hinten brannte jetzt immer mehr die Luft.

Maik Sch, der nach einem guten halben Jahr endlich wieder die Töppen für unseren Verein schnüren konnte, versuchte, für Carsten gekommen, auf unserer linken Mittelfeldseite zu punkten, aber es war bereits kein konzentriertes Aufbauspiel mehr in unseren Reihen zu sehen, so dass auch seine Bemühungen unter gingen. Rainer, der sich bei den immer schlechter werden Sichtverhältnissen nur noch an den Ball und Gegner herantastete, konnte einem als Zuschauer nur noch leid tun. Micha K. und Christian Sch. rannten sich in der Abwehr die Lunge aus dem Leib, um die löchrigen Stellen zu schließen. Dies alles nutzte wenig, denn in der 50. Minute schlug ein Sonntagsschuß aus gut 25 Metern unhaltbar über Micha D. unter der Latte zum 4:1 ein. Der Gegner hatte sich jetzt auf Weitschüsse spezialisiert um die Boeden-und Sichtverhältnisse auszunutzen. Das war so einer. Nun um es kurz zu machen, auch das hat leider mittlerweile Tradition bei uns seit einigen Spielen. Fast mit dem Schlußpfiff traf ein TSV-er nach Eingabe von seiner rechten Angriffseite im Strafraum unbehelligt per Direktannahme zum Endstand ins linke untere Eck.

Wieder ein Spiel zum Abhaken. Ich bin zwar nicht gläubig, aber Gott sei dank ist diese 1.Halbserie beendet. Wir haben nun die Chance, nachdem wir uns die Wunden geleckt haben, die Tabelle von ganz unten zumindestens teilweise wieder aufzurollen, wenn nicht im 50.Jubiläumsjahr unseres Vereines der Abstieg ins Haus stehen soll. In diesem Sinne wünsche ich allen eine gute Zeit bis zum Beginn der Rückrunde.

Uwe Krost