Startseite  Spielberichte  Saison 2012/13  10.09.2012 Punktspiel

TSV 76 gegen WSG Mitte

Zum Spiel erschienen: Thomas (Scholle), Uwe K., Maik, Heiko, Carsten, Rainer, Michael D., Marcus, Michael G., Stefan, Raphael, Michael K., Siggi, Christian Sch., Philipp und Mario

Die Start-Elf

Tor: Philipp

Abwehr: Christian Sch., Michael G., Marcus

Mittelfeld: Michael K., Stefan, Michael D., Raphael, Mario

Sturm: Siggi, Carsten

Wechselspieler: Rainer

 

Zuschauer: 12

 

Kurzbericht:

03. Minute 1 : 0

17. Minute Wechsel, Rainer für Carsten

20. Minute 2 : 0

36. Minute 3 : 0

48. Minute Rot für Stephan

58. Minute Gelb für Michael K.

68. Minute 4 : 0

 

Ohne Chance beim Spitzenreiter

Die Konstellation am 5. Spieltag wollte es so. Erster (TSV) gegen Letzter (Wir). Nun, die Hoffnung stirbt zuletzt und irgendwann muß doch mal der Bock umgestossen werden. Dachten wir uns. Aus einer massiven Deckung, mit Micha G. im Zentrum, sollte das Mittelfeld mit Raphael, Stefan, Micha.K. und Micha D. sicher aufgebaut werden und vielleicht die eine oder andere Möglichkeit im gegnerischen Strafraum entstehen. Siggi hatte ja seine Torjägerqualität am vergangenen Freitag unter Beweis gestellt. So übermächtig konnte doch der TSV trotz Tabellenführung gar nicht sein.

Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Nach 3 Minuten war unser Konzept vom berühmten Reißbrett überholt. Da fiel bereits das 1:0 für den TSV. Nachdem wir ganz gut begonnen hatten und auch schon im Strafraum der 76´er aufgetaucht waren, verlor Micha D. im Vorwärtsgang den Ball im Dribbling. Der gegnerische Spieler spielte von der rechten Angriffsseite auf die linke Seite seinen Mitspieler an. Dieser fackelte nicht lange und zog aus ca. 20 Metern ab. Micha K. hielt noch auf Zuruf von Philipp das Bein dazwischen und von diesem segelte eine Bogenlampe direkt über unseren Keeper ins Netz. Wieder liefen wir einem, diesmal sehr unglücklichen, Rückstand hinterher. Aber in unserer derzeitigen Situation passt das alles ins Bild. So richtig erholen konnten wir uns nicht mehr von diesem frühen Gegentor. Unsere Aktionen waren teilweise wie gelähmt. Man hatte den Eindruck alle trugen einen wahnsinnigen psychischen

Ballast mit sich herum. Die Fehler lauerten förmlich darauf gemacht zu werden. Nach vorn lief nicht viel zusammen, da Siggi ohne Bindung zum Spiel in der Luft hing, Carsten überhaupt kein Gefühl für das Spiel mit dem Ball enwickeln konnte und Stefan und Raphael immer permanenten Druck durch ihre Gegenspieler bekamen. In der 17. Minute reagierte Heiko und wechselte Rainer (ja man höre und staune - wir hatten e i n e n Wechselspieler !!) für den völlig indisponierten Carsten ein. Der konnte aber auch nicht verhindern, dass in der 20.Minute sich von Rechtsaußen ein TSV´er an 3 Spielern von unserer Mannschaft in den Strafraum vorbeispielte und erst von Raphael per Foul vom Ball getrennt wurde. Das natürlich auf Kosten eines Elfers. Ohne Diskussion - klares Foul.

Der fällige Elfmeter wurde eiskalt verwandelt. Philipp sah seine Chance in der anderen Ecke des Tores. Weitere Chancen des Gegners folgten. Ein Ball klatschte an den rechten Innenpfosten. Diverse Schüsse verfehlten das Tor oder Philipp konnte gerade noch klären. So quälten wir uns zur Halbzeit und schauten uns alle ratlos an. Eine gegnerische Mannschaft, der wir in den letzten Jahren mindestens auf Augenhöhe begegnet waren und die nicht wie ein Spitzenreiter uns bespielte, lebte von unseren Fehlern und zeigte uns unsere momentanen Grenzen auf. Und das gleich wieder nach der Halbzeit. Kaum war der Minutenzeiger einmal ums Ziffernblatt gelaufen, da schob wieder ein 76´er nach Mißverständnis zwischen zwei unserer Spieler als lachender Dritter das Runde in das Eckige. Nach Flanke von links brauchte er nur noch das Bein am kurzen linken Pfosten hinzuhalten. Es war die Seuche, denn jetzt kamen noch die 70 Minuten vom Freitag zu Tage. Mario hatte bereits zur Pause signalisiert, dass mit ihm nicht mehr lange zu rechnen sei. Die Wadenmuskulatur machte zu. Er mußte nach einigen Minuten hinaus. Carsten ging wieder aufs Feld um wenigstens den Gegner etwas zu beschäftigen. Micha G. hatte ständig wachsende Probleme mit den Oberschenkeln und befürchtete Faserrisse. Es sah nicht gut aus um unsere Truppe. Zu allem Überfluß fing der Schiri an, sich auch nicht mehr wohl zu fühlen. Er traf immer konfusere Entscheidungen, die keiner mehr nachvollziehen konnte. Hauptsächlich zu unseren Ungunsten. Waren wir nicht schon genug gebeutelt, so gab er bei klarer gegnerischer letzter Berührung vor dem Ausball Einwurf für 76. Das war zuviel für unsere geschundene Seele. Stefan machte aus seinem Herzen keine Mördergrube und flog sofort vom Platz. Es kochte auf unserer Bank und wenn Micha K. sich nicht mit letzter Kraft zusammengerissen hätte, dann wäre, nach einer weiteren Witzentscheidung des Spielleiters, aus seiner gelben auch ganz schnell eine rote Karte entstanden. Das Spiel war mit dieser Hektik auf und neben dem Rasen eigentlich nur noch Nebensache. Zu klar waren die Verhältnisse. Micha G. verließ nun auch den Rasen, da die Muskulatur sich fast endgültig verabschiedete und die restlichen 8 Mann sahen zu, dass man sich noch in Ehre vom Platz verabschieden wollte. Von Chancen für uns gar nicht zu reden. Das der letzte Treffer zum 4:0 Endstand fast mit dem Schlußpfiff fiel, sei nur noch am Rande erwähnt. Bedeutung hatte der für uns schon lange nicht mehr.

Uwe Krost