Startseite  Spielberichte  Saison 2011/12  07.10.2011 Punktspiel

WSG gegen MoGoNo

Zum Spiel erschienen: Rainer, Scholle, Uwe K., Michael K.,Michael D., Christian, Maik, Heiko, Jörg, Raphael, Marcus, Sebastian, Siggi, Steven, Stefan, Sven

Die Start-Elf

Tor: Sven

Abwehr: Jörg, Raphael, Marcus

Mittelfeld: Michael K., Stefan, Michael D., Steven, Maik

Sturm: Christian, Siggi

Wechselspieler: Sebastian

 

Zuschauer: 11

 

 

Kurzbericht:

02. Minute 1 : 0 Jörg

36. Minute Wechsel; Sebastian für Siggi

43. Minute 1 : 1

51. Minute 2 : 1 Stefan

65. Minute Wechsel; Siggi für Christian

 

Die Serie gehalten

Eine große Frage lag über unserem letzten Spiel der Hinrunde: Werden wir in diesem Spiel endlich einmal wieder mit einer kompletten Mannschaft, d.h. elf halbwegs intakten und gesunden Spielern antreten können? All den Spielern, welche an den letzten beiden Schlachten teilgenommen hatten, muß bei diesem Gedanken das kalte Grausen den Rücken heruntergesaust sein. Nun, es waren dann letztendlich elf Spieler, die bis auf eine Ausnahme (Micha D.) auch einen relativ gesunden und munteren Eindruck auf die Zuschauer machten. Micha D. biss, wie auch schon die letzten 3 Spiele, wieder mal die A...backen zusammen und stellte sich als elfter Mann der Truppe zur Verfügung. Chapeau. Mit Siggi im Sturm und Raphael als letzter Mann konnte ja eigentlich nichts schiefgehen. Da der Gegner auch keine Wechselmöglichkeit hatte, war zumindestens bei Anpfiff des Spieles von ausgleichender Gerechtigkeit die Rede. Wenn man in den letzten Jahren von einem Gegner gesprochen hatte, der uns irgendwie ständig in die Karten passte, dann war es MoGoNo. Die letzten 3 Spiele in Reihe gewannen wir gegen diese Mannschaft. Zwar mal am grünen Tisch wegen eines Falschspielers, dann 2:1 am letzten Spieltag der vorletzten Saison, was gleichzeitig den Abstieg für diese Mannschaft bedeutete und zu Beginn der letzten Saison im Pokal nach Elfmeterschießen. Natürlich sitzt so ein Stachel tief und man möchte so eine Serie schnellstens beenden. Aber wir hatten ja auch ein Ziel. Unsere letzte Serie war nach zwei Niederlagen in Unterzahl negativ und aus diesem Tief wollten wir schnellstens wieder heraus.

Das Spiel begann sehr dominant von uns. Der Gegner hatte noch nicht einmal die Mittellinie überschritten, da klingelte es schon in seinem Kasten. Der Gegner hatte sich gerade des ersten Angriffes erwehrt und den Ball aus der Strafraumzone unplaziert befördert, so dass sich Micha K. auf halbrechts den Ball erkämpfen konnte. Jörg, der zu Beginn im rechten Mittelfeld offensiv nach vorn lief, wurde von ihm wunderbar bedient. Er marschierte mit dem Ball Richtung Grundlinie und ein Schuß, der vielleich eine Eingabe sein sollte, drehte am Torwart, der völlig falsch distanziert hatte, vorbei und schlug hinter ihm im langen Eck ein. Was für ein kurioser Treffer. Uns konnte es egal sein. Besser konnte das Spiel nicht beginnen. Wahrscheinlich hatte Gohlis diesen Aufwecker gebraucht, denn nun überschritten sie doch öfters als uns lieb war die Mittellinie. Zwar stand unsere neuformierte Abwehr mit Raphael und Marcus, der links verteidigte, ganz gut, aber in der 10. Minute hätte das alles nichts genützt. Da stand nach Flanke von rechts im halblinken Zentrum ein Gohliser völlig frei und köpfte den Ball nur an die Latte. Glück gehabt. Unsere Angriffsreihe übte sich in der Folgezeit in Bescheidenheit und kam nur zu gelegentlichen Chancen. Christian, nach langer Zeit wieder dabei, versuchte sich in der Beschäftigung der gegnerischen Abwehr, hatte aber nicht seinen besten Tag. Immer wieder lief er sich in der vielbeinigen Abwehr fest, haderte mit den Entscheidungen des Schieris oder seine Schüsse wurden Beute des nun etwas konzentrierter wirkenden Torwarts. In Siggi hatte er natürlich zwangsläufig auch nicht d e n Partner zum Bälle auflegen und verteilen. So lief das Spiel die erste Halbzeit herunter ohne das weitere spektakuläre Situationen zu schildern wären. Die Abwehrreihen beider Mannschaften standen relativ gefestigt und kam doch etwas durch, so standen die Keeper goldrichtig. Das Spiel war fair, obwohl nach Foul an Steven, die erste gelbe Karte an Gohlis ging. In der Halbzeit waren alle guter Dinge. Mittlerweile hatte Sebastian noch den Weg zu uns gefunden und er ersetzte Siggi auf der Stürmerposition. So ging es in die zweite Halbzeit. Gohlis hatte sich jetzt einiges vorgenommen. Natürlich schwebte der Geist der unsäglichen Serie über diesem Spiel. Wir hatten uns nun ständigen, weitaus gefährlicheren Angriffen, als in der ersten Halbzeit auszusetzen. Vor allem über die rechte Seite versuchten sie immer wieder an und in unseren Strafraum zu gelangen. Ein Ball landete auf der Latte, ein Aufsetzerball von Svenni mit Fußabwehr zur Ecke befördert und in der 43. Minute hatten sie es dann doch geschafft. Wieder wurde unsere linke Abwehr mit Marcus, Maik und dem nach hinten aushelfenden Sebastian ausgehebelt. Eine scharfe Eingabe, von rechts flach ins Zentrum geschlagen, wurde dort nur Beute eines Gohlisers, der den Ball nach hinten auf einen lauernden Mitspieler abtropfen ließ und der aus ca. 18 Metern diesen volley ins linke Eck abzog. Svenni flog noch in diese Ecke und hatte wohl auch noch die Fingespitzen am Ball, aber der scharfe Schuß landete am Innenpfosten und ging von dort über die Linie. Ausgleich. Und sicher nicht einmal unverdient, betrachtete man den Spielverlauf nach unserer Führung. Nun mußten wir wieder das Heft des Handelns übernehmen und das taten wir dann auch. Steven wurde jetzt zum Angriffsmotor und zusammen mit Stefan und dem jetzt wieder offensiv spielenden Marcus auf links (Sebastian ging wieder auf die linke Abwehrseite) wurde die MoGoNo-Abwehr ein ums andere Mal in Verlegenheit gebracht. Gohlis wollte aber auch weiter Druck machen und so entwickelte sich ein entsprechender Schlagabtausch, der in der 51. Minute mit einem herrlichen Treffer durch Stefan zum 2:1 für die WSG seinen vorläufigen Höhepunkt fand. Steven hatte einen Konter auf halb rechts bis ca. 25 Meter vor das gegnerische Tor gebracht und einen herrlichen Paß auf halblinks zum mitlaufenden Stefan durchgesteckt. Der sah zwar Gegner rechts und links von sich, aber nur den Torwart vor sich. Mit einem wunderbaren Linksschuß aus ca. 20 Metern am herausstürtzenden Kister vorbei ins rechte Eck lag nun der Vorteil wieder auf unserer Seite. Gohlis sah sich um seine Früchte gebracht und resignierte etwas, so dass nun unsererseits Konter in die teilweise entblößte Abwehr zu einem höheren Ergebnis hätten führen können. Das Mittelfeld beim Gegner existierte teilweise nicht mehr, da alles nach vorn stürmte um uns in Bedrängnis zu bringen. Wir aber überstanden auch diese Drangperiode und hätten sie nicht Christian einen gebrauchten Tag angedreht, dann hätte er sich zumindestens bei seinem Schuß aus völlig freistehender halbrechter Position ins goldene Buch der Torschützen eintragen können. Doch es sollte an diesem Tag nicht sein. Der Schuß ging links vorbei und Heiko holte ihn 6 Minuten vor Schluß vom Feld. Siggi ging nochmal ins Rennen um sich kurz vorm Abendbrot den entsprechenden Bierdurst zu holen. Dieses Siegerbier hatten sich aber auch dann unsere Kämpfer verdient und nach Abpfiff durch den Schieri waren sich alle klar. Die Serie gegen MoGoNo hat Bestand und mit nunmehr 14 Punkten nach der 1.Halbserie besitzen wir einen Punktestand, der, nach entsprechender Recherche des Autors, zumindest in den letzten 30 Jahren der WSG-Geschichte zu diesem Zeitpunkt noch nie erreicht wurde. Wir sollten darauf schon ein wenig stolz sein, auch wenn es nur die halbe Miete ist. Denn in all den vielen vergangenen Jahren war doch erst die 2. Halbserie unsere Stärke!!!!!

Uwe Krost