Startseite  Spielberichte  Saison 2011/12  19.08.2011 Punktspiel

WSG gegen TSV 76

Zum Spiel erschienen: Sven, Jörg, Dennis, David, Steven, Uwe, Michael K., Raphael, Heiko, Michael D., Stefan, Jan, Rodrigue, Christian

Die Start-Elf

Tor: Sven

Abwehr: Jörg, Dennis, David

Mittelfeld: Michael K., Raphael, Michael D., Stefan, Steven

Sturm: Jan, Rodrigue

Wechselspieler: Christian

 

Zuschauer: 14

Kurzbericht:

36. Minute Wechsel; Christian für Rodrigue

 

Ein Spiel zum Vergessen,

Der Sieg am letzten Montag im Pokalsspiel beim TSV Markkleeberg, der letztlich ein Sieg der Moral war, nachdem wir 0:2 bereits im Rückstand lagen und dennoch wieder aufstanden, sollte unser Leitfaden für das Punktspiel gegen den TSV 76 werden. Dazu das Ergebnis vom letzten Spieltag der letzten Saison gegen unseren heutigen Gegner (7:3). Natürlich, alles Schnee von gestern. Und da sind wir auch schon beim Thema. Das Spiel - absoluter Schnee. Bereits zu Beginn hatte unser Kapitän Heiko schon zu tun, eine schlagkräftige Elf zu formieren. Da er selbst verletzungsbedingt nicht auflaufen konnte und unsere aus dem letzten Spiel teilweise schwer verletzt herausgetragenen Mannschaftskameraden Olli und Maik von vornherein auf der Ausfallliste standen, wurde diese noch um Sebastian und Marcus erweitert. Zwar verstärkten Jan im Sturm und Jörg in der Abwehr wieder unsere Reihen, aber gewisse Umstellungen waren dennoch notwendig (David links hinten und Rodrigue im offensiven Mittelfeld). Leider hatte man unserer Mannschaft (aber auch wirklich fast allen Spielern) einen gebrauchten Tag angedreht. Bereits nach 10 Minuten schauten einige Spieler ungläubig zum Spielfeldrand und äußerten sich entsprechend über das was unsererseits auf dem grünen Rasen abgeliefert wurde. Das war so gut wie nichts. Fehlpässe, ständiges Festdribbeln in der gegnerischen Abwehr, Unsicherheiten im Rückpassspiel aufs eigene Tor, Flanken, die ins Leere schlugen ect. pp. Leider mußte man diesen Satz auch 25 Minuten später wieder nennen. Denn da war Halbzeit und bis auf einen gefährlichen Freistoss, der von Raphael getreten nur knapp das Tor verfehlte und eine Aktion von rechts durch Micha Kl., die der Torwart entschärfte, war so gut wie nichts zu registrieren. Und gerade der TSV-Torwart zeigte in den Anfangsminuten beim Herauslaufen einige Unsicherheiten, doch er wurde viel zu wenig geprüft. Der TSV 76 kam durch unser unsicheres Spiel immer wieder zu gefährlichen Nadelstichen in unsere Abwehr und die mußte höllisch aufpassen, damit keine böse Überraschung auf der imaginären Anzeigetafel zu verzeichnen war. Besonders David hatte auf der linken Verteidigerposition einen großen Laufaufwand mit seinem Gegenspieler zu betreiben und konnte seine wachsende Unsicherheit nicht ablegen. Rodrigue, der heute einmal die Chance bekommen hatte von Anfang an seine Möglichkeiten im offensiven Mittelfeld zu zeigen, stand eigentlich fast die gesamte erste Halbzeit sich selbst auf den Schuhen. Sein Gegenspieler beeindruckte ihn einige Male mit entsprechendem Körpereinsatz und Rodrigue war kalt gestellt. Der Wechsel war folgerichtig. Christian, der als zwölfter Mann unsere Reihen noch verstärkte, wurde für ihn eingewechselt und David von seiner Position hinten links erlöst und in den rechten Angriff geschickt. Doch wer dachte, dass nun ein anderer WSG-Wind weht, sah sich bereits kurz nach Wiederanpfiff getäuscht. Die Nervosität konnte einfach nicht abgelegt werden. Steven kämpfte teilweise mehr mit sich als mit dem Gegner und auch Stefan, der mit Raphael eigentlich unsere Mittelfeldachse wieder mit Kreativität erfüllen sollte, hatte ebenfalls das Pech an den Fußballstiefeln kleben. Zwar bestimmten wir nun immer mehr das Spielgeschehen, aber konzentrierte Spielzüge waren heute Mangelware. Der Gegner begnügte sich mit massiver Abwehrarbeit, nämlich dem Zerstören unserer Aktionen. An der Mittelinie bewegte sich nur noch ein TSV-Spieler. Der Rest stand ständig unseren Spielern auf den Nähten. Welches Rezept konnte hier noch helfen? Kurzpassspiel endete meistens in der vielbeinigen Abwehr, bei Flanken waren entweder die Hälse oder die Beine zu kurz oder der Torwart stand plötzlich im richtigen Eck. Dies passierte u.a. Mitte der zweiten Halbzeit als Raphael einen Freistoss aus ca. 18 Metern direkt in die rechte obere Hälfte zirkelte. David, der auch seine zweite Chance im rechten Angriff heute nicht nutzen konnte und mehr Schatten als Sonne war, obwohl er sich dieser in beiden Halbzeiten ständig geblendet ausgesetzt sah, konnte nach einer Ecke den Zugwind des Balles bereits spüren. Doch der Torwart tuschierte diesen Ball noch kurz vor seinem Körper. Er wurde von Heiko erlöst und Rodrigue durfte die letzen Minuten seine verkorkste 1.Halbzeit vergessen machen. Und wirklich, auf einmal stand ein anderer Rodrigue auf dem Platz und es ergaben sich Chancen für ihn. Doch leider fand ein Kopfball von ihm nicht das Tor und ein weiterer Schuß aus Nahdistanz wurde von der Linie geschlagen. Der Gegner schwamm, hatte einiges Wasser geschluckt, aber wir fanden einfach kein Mittel um ihn absaufen zu lassen. Immer wieder wurde der Ball unkonzentriert in letzter Sekunde verspielt und der Gegner konnte diesen aus der Gefahrenzone schlagen. Svenni hatte in unserem Tor so gut wie nichts mehr zu tun und wäre wahrscheinlich viel lieber mit nach vorn gestürmt, um unsere Offensive zu unterstützen und seine gelbe Karte aus der 1.Halbzeit vergessen zu machen, die er für ein vergessenes "Schmuckstück" unnötigerweise vom, in dieser Minute, sehr aufmerksamen Schiedsrichter erhalten hatte. Wir hätten heute sicher noch Stunden spielen können, es wäre nichts passiert. Natürlich solche Tage kann es geben, sie sollten nur nicht zur Regel werden.

An dieser Stelle noch herzliche Genesungswünsche an unsere verletzten Mitspieler Oliver und Maik. Kommt bald wieder. Die Mannschaft braucht Euch.

Uwe Krost