Startseite  Spielberichte  Saison 2011/12  09.08.2011 Punktspiel

LFC 07 gegen WSG

Zum Spiel erschienen: Karsten, Jörg, Dennis, Heiko, Michael D., Michael K., Stefan, Steven, Sebastian, David, Marcus, Maik, Rodrigue, Uwe K., Thomas und Rainer

Die Start-Elf

Tor: Karsten

Abwehr: Jörg, Dennis, Heiko

Mittelfeld: Michael K., Stefan, Michael D., Steven, Sebastian

Sturm: David, Marcus

Wechselspieler: Maik, Rodrigue

 

Zuschauer: 15

An dieser Stelle vielen Dank an unsere Fans die uns lautstark an der Seitenlinie anfeuern!

 

Kurzbericht:

27. Minute 0 : 1 Marcus

29. Minute 1 : 1

36. Minute Wechsel: Maik für Heiko

41. Minute Wechsel: Rodrigue für Marcus

47. Minute 1 : 2 Stefan

52. Minute 1 : 3 Maik

61. Minute 2 : 3

70. Minute 2 : 4 Steven

 

Gelungener Saisonstart

Da uns leider das Vorbereitungsspiel sowie das Pokalspiel ausgefallen waren, mußte der Kaltstart in die neue Saison mit dem ersten Punktspiel gegen die Mannschaft vom LFC 07 absolviert werden. Dass die komplette erste Mannschaft der Vorsaison nicht auflaufen würde, konnte man sich angesichts der noch andauernden Schulferien fast vorstellen. So begann die Problematik bereits auf unserer Torwartposition, da weder Svenni noch Slawi anwesend waren. Karsten, der sein Kariereende bereits angekündigt hatte, stellte sich aber dennoch nochmals als Keeper zur Verfügung und nahm damit unserem Käpt'n die größte Sorge vor dem Spiel. Auf allen anderen Positionen sind wir ja seit letzter Saison mehrfach besetzt, so dass bei 2 Wechselspielern das Spiel auf Kunstrasen beginnen konnte. Dieses Geläuf bringt ja gewöhnlich für Nichtgeübte einige Schwierigkeiten mit sich und so ging das Spiel in der ersten Hälfte der ersten Halbzeit mit vielen Stockfehlern auf beiden Seiten über die Bühne. Mit langen Bällen war man chancenlos, das Kurzpassspiel lief so leidlich bis zum Strafraum, dann war Schluß. Ein Direktannahme mit Schussversuch von Marcus auf Flanke von rechts war fast schon alles in dieser Zeit. Das spielerische Übergewicht unserer Mannschaft führte nicht zu konzentrierten Spielzügen auf das gegnerische Tor. Der Gegner begnügte sich mit seinen bescheidenen Mitteln unser Spiel zu zerstören und gelegentliche Konter zu starten, bei denen sie nach ca. 15 Minuten sogar die Chance hatten, in Führung zu gehen. Im letzten Moment konnte dies durch unsere Abwehr vereitelt werden. So plätscherte das Spiel bis zur 27. Minute, in der ein Angriff über Rechts von Stefan auf Michael Kluge lief, der am rechten Strafraumeck frei gespielt eine Flanke in die Mitte des Strafraumes schlug, in die Marcus schneller als sein Gegenspieler reinspritzte und den Ball in die linke Ecke des Tores direkt einschoss. Na endlich, dachten alle WSG-Spieler und Fans. Wurde ja auch Zeit. Doch kaum war der Jubel abgeebbt, da klingelte es in unserem Kasten. Ein Angriff des Gegners lief ungestört über die linke Seite. Es erfolgte eine Flanke nach rechts. Eine Verkettung von unglücklichen Abwehrversuchen durch Heiko und Sebastian folgte, denn beide schlugen teilweise Luftlöcher nach dem Ball und der Angreifer vom LFC war der glückliche Sieger, der auch noch Karsten zu weit vor dem Tor postiert sah und eine Bogenlampe über unseren Torwart ins Netz hob. 1:1. Sehr ärgerlich. Die Halbzeit kam genau richtig, um entsprechende Analysen von außen an die Mannschaft zu geben und Scholle tat dies auch wie man ihn kennt. Ruhe sollte vor allen Dingen wieder einziehen, denn nach dem Ausgleich war etwas Hektik in unsere Reihen gelangt. Es erfolgte der Wechsel von Maik für Heiko, der ins linke Mittelfeld ging und Sebastian wurde wieder in die linke Abwehr berufen. Weitere 5 Minuten später wurde Rodrigue für Marcus eingewechselt. Unser Druck auf das LFC- Tor wurde nun stärker und wir konnten wieder Chancen für uns verzeichnen, die sich aber noch nicht in Tore ummünzen liesen. So dauerte es bis zur 47. Minute als Stefan, der es mehrfach bis dahin versucht hatte, unsere kreative Seite zu beleben und mit Dribblings den Gegner auszuspielen, auf der linken Seite seinen Gegenspieler versetzte und den Ball von der linken Strafraumgrenze ins rechte lange Eck schlug. Eine schöne Einzelleistung. Nun war unser Spiel belohnt wurden und 5 Minuten später spielte Stefan wieder auf der linken Seite Maik frei und dieser hob den Ball, der noch etwas Drall vom Gegner bekommen hatte, aus ca 18 Metern von halblinks über den Torwart ins lange rechte Eck. Der Torwart streckte sich, aber mehr als die Fingerspitzen bekam er nicht mehr an den Ball. 3:1 für uns. Nun nur ruhig weiterspielen wurde der Ruf an die Mannschaft von Außen getragen. Kein Grund zur Hektik. Der Gegner war konsterniert. Wir hatten alles im Griff. Bis zur 61. Minute. Ein vom Gegner vorgetragener Angriff ging wieder mal in unserer Abwehr unter, Karsten nahm den Ball auf und lies sich durch Zurufe der eigenen Mitspieler zu einem schnellen Handabwurf, der nicht zu seinen "Spezialitäten" zählt, verleiten. Folge: alles rannte aus dem Strafraum hinaus und Karsten bediente den letzten gegenerischen Spieler, der nicht so schnell das Weite des Strafraumes verlassen konnte, mit diesem Ball. Der wiederum schaltete am schnellsten und schoß mit letzter Kraft auf unser Tor. Der Ball sprang unserem armen Kister über die auffangbereiten Arme und holperte ins Tor. Da konnten einem schon fast die Tränen kommen. Jetzt ging das Zittern wieder los. Zu allem Unglück hatte Steven einen rabenschwarzen Schußtag. Er versuchte beste Einschußmöglichkeiten mit Direktschüssen vom Boden und aus der Luft direkt oder indirekt zu verwandeln. Allein Zielwasser war es nicht, was er in der Halbzeit oder während des Spieles zu sich genommen hatte. Er konnte einem schon leid tun. Der LFC sah nun noch eine Chance, aber es kam zu wenig um uns noch gefährten zu können. Wieder und wieder rollten die Angriffswogen auf das Tor und in der letzten Minute wurde ein schöner Angriff über die rechte Seite mit scharfer Eingabe von Steven doch noch belohnt. Ein gegnerischer Spieler versuchte diese Eingabe zu entschärfen und knallte den Ball am Torwart vorbei ins eigene Tor. 4:2. Zwei Minuten Nachspielzeit gönnte uns der Schiedsrichter noch, der übrigens eine gute Figur machte und sehr unauffällig seine Arbeit verrichtete, dann war der Drops gelutscht und die ersten drei Punkte der Saison 2011/12 eingefahren. Weiter so.

Uwe Krost